Fahrer / Startnr:Daniel Ricciardo (Australien) / 3

Daniil Kwjat (Russland) / 26
Testfahrer:Sébastian Buemi (Schweiz)
Teamchef:Christian Horner
Technischer Direktor:Adrian Newey
Hauptquartier:Milton Keynes (Großbritannien)
Bolide:RB11
Motorausrüster:Renault (Energy F1-2015)
F 1 Debüt:2005 Australien
Größte Erfolge:Konstrukteurs-Weltmeister 2010, 2011, 2012, 2013

Fahrer-Weltmeister 2010, 2011, 2012, 2013
Saison 2014:2. der Konstrukteurs-WM
Homepage:http://www.redbull.com/de/de
Twitter:http://dpaq.de/4PK7q
Facebook:http://dpaq.de/B65CK

BOLIDE


Der RB11 ist wie bei allen anderen Teams auch eine Weiterentwicklung des Vorgängermodells. Nachdem bei den ersten Test der Wagen noch in Tarnfarben über die Strecke flitzte, hat Red Bull optisch die Marke bei der neuen Lackierung noch mehr in den Vordergrund gerückt. Das Entscheidende ist aber unter der Abdeckung: Der Renault-Antrieb soll im Vergleich zum Vorjahr verbessert worden sein. 2014 hakte es noch sehr. Pilot Daniel Ricciardo, womöglich wieder einer der Mercedes-Duo-Herausforderer, stellt fest: "Das Auto fühlt sich gut an."

SAISONZIEL


Den Rückstand auf Mercedes weiter verkürzen. 2014 war das Team schon das einzige, dass die Siegesserie der Silberpfeile hatte unterbrechen können. Ricciardo gewann drei Rennen und entschied auch so das interne Duell gegen den nun zu Ferrari abgewanderten Ex-Weltmeister Sebastian Vettel. In diesem Jahr dürfte das Verfolgerfeld allerdings enger zusammenrücken. Red Bull wird sich dabei wohl vor allem auch gegen Ferrari und Williams wehren müssen.

PROGNOSE


Vor einem Jahr, nach einem wahren Testdesaster, traute kaum jemand dem Team drei Siege zu. Diesmal lief es in der Vorbereitung auch nicht optimal. Red Bull legte die zweitwenigsten Kilometer aller Teams zurück. Dennoch ist mit dem finanzstarken Team des österreichischen Milliardärs Dietrich Mateschitz immer zu rechnen.

(Stand: März 2015)