Magdeburg l Nico Hammann als Innen-, Felix Schiller als Linksverteidiger - Jens Härtel war mit dem Ergebnis seines Experimentes gegen die U 23 von Werder Bremen nicht zufrieden. "Dieser Wechsel ist eine Option, eine mögliche Konstellation", so Härtel gestern. Dass die 2:3 verlorene Partie nur in Ansätzen nach Wunsch verlief, lag jedoch nicht ausschließlich an den beiden rochierenden Stamm-Verteidigern. In der spielgestaltenden Zone fand sich beim FCM niemand, der es vermochte, mit Ruhe und Übersicht Ordnung in die eigenen Reihen zu bringen. Einfache Ballverluste, unzureichende Zuordnung und das Auslassen mehrerer sehr guter Tormöglichkeiten - das zweite verlorene Testspiel der Winterpause (nach dem 1:2 in Spanien gegen Cadiz) war das unerwünschte Ergebnis einer "geschlossenen Mannschaftsleistung".

"Wir haben kapitale Fehler gemacht und bei allen drei Gegentoren Pate gestanden", sagte der FCM-Trainer und wird am heutigen Sonnabend wie angekündigt auf heimischem Kunstrasen gegen Union Berlin II (Anpfiff 14 Uhr) eine komplett andere Mannschaft aufs Feld schicken.

Die Chance also für Matthias Tischer, Silvio Bankert, Steffen Puttkammer, René Lange, Christian Beck, Christoph Siefkes, Winterpausen-Neuzugang Fabian Zittlau, Sven Reimann und Tarek Chahed, eine solidere Leistung als gegen Werder Bremen II folgen zu lassen. Die Elf des FCM wird komplettiert mit Spielern, die bereits am Mittwoch gegen Bremen dabei waren. Seine beiden Punktspiele in der Regionalliga-Saison hat der FCM 3:2 für sich entschieden.

Eine geringere Fehlerquote und schnelleres Umschalten bei Ballverlust sind Härtels Hauptforderungen an sein Team. Vor dem Spiel hat Härtel heute Vormittag noch eine Trainingseinheit angesetzt.

Das Interesse am FCM-Auftaktspiel nach der Winterpause gegen Germania Halberstadt am 22. Februar ist groß. Wie der FCM mitteilte, waren bis gestern bereits mehr als 3000 Tickets für das Derby verkauft.