Magdeburg l Der 10. August 2014 zählt nicht gerade zu jenen Tagen, an die sich Christian Beck gern zurückerinnert. Der VfB Germania Halberstadt, von dem der 26-Jährige vor zwei Jahren zum FCM wechselte, brachte den Magdeburgern am zweiten Spieltag der Nordost-Regionalliga eine unerwartete 2:4-Niederlage bei. Der FCM-Torjäger, der es im Saisonverlauf bislang auf sieben Treffer gebracht hat, ging damals leer aus und musste manch Hänselei wegen seines womöglich "voreiligen Vereinswechsels" über sich ergehen lassen.

Die Zeiten haben sich geändert. Die Magdeburger hat sechs Punktspielsiege in Folge eingefahren und sind an das Spitzenduo Wacker Nordhausen und FSV Zwickau auf Tuchfühlung herangerückt.

"Endlich geht es wieder los", freut sich der gebürtige Erfurter Beck, nach seinen fast überstandenen Knieproblemen, vor dem mit großer Spannung herbeigesehnten Sachsen-Anhalt-Derby an diesem Sonntag (14.05 Uhr/MDCC-Arena/live im MDR). Und er verspricht durchaus glaubhaft: "Wir sind alle hochmotiviert. Schließlich haben wir einiges wiedergutzumachen."

Seit dem Trainingslager in Spanien verzichtet Beck auf die Tapes an seinem linken Knie: "Ich bin fast beschwerdefrei." Und auch auf einen Tipp legt sich der Linksfuß fest: "Drei Punkte für uns. Ich weiß nur nicht, ob wir 2:1 oder 3:1 gewinnen werden."