Magdeburg l Das 4:0 des 1. FC Magdeburg am Sonntag gegen Germania Halberstadt zum Auftakt der Frühjahrsrunde und der Sprung der Elbestädter auf Regionalligaplatz eins haben der Fußball-Euphorie hierzulande einen zusätzlichen Aufschwung gebracht. Hatte der FCM-Kassenwart mit fast 9400 Besuchern schon einen neuen Saison-Heimrekord registriert, zeichnet sich jetzt ab, dass fast 1800 FCM-Fans die Auswärtspartie ihrer Lieblinge am Sonntag (14.05 Uhr/live MDR) beim SV Babelsberg im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion verfolgen werden.

"Wir rechnen mit neuem Saison-Rekordbesuch", bestätigt Björn Laars gestern gegenüber der Volksstimme. Mit rund 4000 Zuschauern kalkuliert Babelsbergs Geschäftsstellenleiter trotz der Live-Übertragung im MDR. Das bestbesuchte Heimspiel des Ex-Drittligisten war in der laufenden Saison die Partie gegen Carl Zeiss Jena, als 3000 Besucher die Stadion-Drehkreuze passierten. Im Durchschnitt haben Heimspiele des SV Babelsberg ca. 2500 Besucher. Wie Laars weiter betonte, sind "alle verfügbaren Gästetickets nach Magdeburg geschickt worden". Zusätzliche Tickets werde es nicht geben. Die Kassen für den Gästeblock werden am Spieltag nicht geöffnet.

1777 Tickets für FCM-Fans

Die für Viertliga-Verhältnisse riesige Kartennachfrage rund um Magdeburg hatte zur Folge, dass bis gestern Mittag rund 1200 Gästetickets verkauft waren. Einzige Vorverkaufsstelle ist der FCM-Fanshop in der Maxim-Gorki-Straße (Öffnungszeiten Donnerstag und Freitag 12 bis 18 Uhr). Auch dessen Mitarbeiter registrierten die "bisher größte Kartennachfrage für ein Auswärtsspiel in dieser Saison". Den FCM-Anteil von fast 1800 Gästetickets für das mit viel Spannung erwartete Spiel des Ersten beim Siebenten bezeichnet Fanprojekt-Mitarbeiter Jens Janeck als "national festgelegtes Minimum", das in der Regel zehn Prozent der Gesamt-Stadionkapazität beträgt.

Auf einen friedlichen Sonntag hoffen alle Beteiligten beider Vereine. Und das aus gutem Grund: Die Partie des FCM in Babelsberg (Endstand 2:2) am 8. November 2013 unter Flutlicht war von Fan-Ausschreitungen überschattet. In der 79. Spielminute hatten Anhänger des FCM das Spielfeld gestürmt. Die Polizei musste eingreifen. Das Spiel war 18 Minuten unterbrochen. Zuvor war in beiden Fanblöcken Pyrotechnik abgebrannt worden.