Gewinner & Verlierer
FCM-Fans: In der Saison 2013/14 brachten die Anhänger mit bengalischem Feuer und einem Fast-Platzsturm dem FCM eine saftige Geldstrafe ein, diesmal verhielten sich die Fans vorbildlich und unterstützten ihre Mannschaft laut und regelkonform.
René Lange: Schlechte Karten hat derzeit Linksverteidiger René Lange. Wie beim 4:0 gegen Germania Halberstadt gehörte der 26-Jährige (Vertrag läuft aus) nicht zum Kader.

Babelsberg l Jens Härtel schaute immer öfter auf die Uhr. Die Zeit lief gegen den 1. FC Magdeburg und seinen Trainer. Chance auf Chance ließ die Mannschaft in der zweiten Halbzeit aus, vor allem Torjäger Christian Beck fehlte beim SV Babelsberg vor dem gegnerischen Tor diesmal die gewohnte Treffsicherheit. Nicolas Hebisch erlöste schließlich sieben Minuten vor dem Ende Trainer, Mannschaft und Fans. Mit seinem Tor zum 2:1 (83.) - begünstigt durch einen Platzfehler und die SVB-Abwehr - bescherte er dem FCM den achten Sieg in Serie. Der Traum von der Meisterschaft lebt damit weiter.

"Aufgrund der Vielzahl der Chancen ist es ein verdienter Sieg für uns, den wir uns mit Wille und Leidenschaft erkämpft haben", fasste Härtel später das Spiel kurz wie treffend zusammen. Den Gastgebern fehlte nach guter erster Halbzeit der Mut, wie Babelsbergs Trainer Cem Efe sagte.

Die Babelsberger gingen durchaus verdient mit 1:0 in Führung. Enes Uzun (33.) stocherte eine Eingabe von Maximilian Zimmer über die Linie. Härtel reagierte und stellte seine Mannschaft vom 3-4-3-System auf 3-5-2 um. Eine Maßnahme, die in der Folge fruchten sollte, weil der FCM nun etwas kompakter stand. Zudem half natürlich der schnelle Ausgleich den Gästen zurück ins Spiel. Nico Hammann bugsierte einen Freistoß aus 17 Metern in den Dreiangel (35.) zum 1:1-Ausgleich.

Nach der Pause bestimmte der FCM fast komplett die Szenerie. Schon nach Sekunden hätte Beck nach glänzendem Zuspiel von Lars Fuchs für die Führung sorgen können, traf aber nur das Außennetz (46.). Torge Bremer aus der Distanz (49.), erneut Beck (59.), Steffen Puttkammer aus spitzem Winkel (72.) und Hebisch erneut ans Außennetz (75.) ließen weitere gute Gelegenheiten zur Führung indes aus.

"Wir haben diesmal Riesenbretter weggelassen. Im Endeffekt wird es aber immer belohnt, wenn man weitermacht", sagte nach dem Spiel-ende ein glücklicher und erschöpfter Lars Fuchs. Und in der Tat: In der 83. Minute kam der 1. FC Magdeburg tatsächlich noch zum überfälligen Führungstreffer. Hebisch stocherte den Ball zum 2:1 über die Linie, der dem Club den achten Sieg in Folge bescherte und den Druck in der Tabelle auf den FSV Zwickau und Wacker Nordhausen weiter aufrecht erhält.

"Ich bin natürlich riesig erleichtert. Das Tor ist ein bisschen Spiegelbild der Partie: Nicht schön, aber egal: Hauptsache drin", sagte Hebisch nach seinem zweiten Saisontor und nahm die Glückwünsche der Kollegen entgegen. Besonders freute sich Christian Beck mit, dem trotz zwei Großchancen ein Treffer verwehrt blieb: "Ich muss mich diesmal bei der Mannschaft bedanken. Mein bester Tag war es nicht. Wichtig ist, dass wir drei Punkte geholt haben. Nächste Woche treffe ich wieder."

SV Babelsberg:Gladrow - von Piechowski, Prochnow, Schönwalder - Mihm, Hellwig, Cubikcu, Cepni - Uzun, Sindik, Zimmer

1. FC Magdeburg: Glinker - Schiller, Puttkammer, Bankert - Zittlau, Bremer, Sowislo, Hammann - Hebisch, Beck, Fuchs

Schiedsrichter: Ostrin (Eisenach). Zuschauer: 4380. Tore:1:0 Uzun (33.), 1:1 Hammann (35.), 1:2 Hebisch (83.). Gelbe Karten: - / Bankert, Puttkammer