Magdeburg l Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg peilt am Sonntag (13.30 Uhr) im Heimspiel gegen den insolventen VFC Plauen seinen neunten Sieg in Folge ein. Der Club ist dabei haushoher Favorit, steht aber gleichzeitig auch vor einer undankbaren Aufgabe.

Trainer Jens Härtel dazu: "Dadurch, dass es wieder in eine andere Stoßrichtung geht und die Partie nun doch als Pflichtspiel gewertet wird, ist die Situation für uns psychologisch nicht einfach. Jeder erwartet einen klaren Sieg. Den streben wir auch an, wissen aber eben auch, dass der Gegner mit einem neuen hochmotivierten Trainer Ingo Walther und verbliebenen erfahrenen Leuten wie Falk Schindler (36) oder Kai Zimmermann (31) nichts zu verlieren hat und hier mächtig Gas geben will."

In der gegenwärtigen Form wäre jedoch alles andere als ein deutlicher Erfolg der Elbestädter eine Blamage. Schließlich strotzt jeder Einzelne vor Selbstvertrauen, kann erneut auf lautstrake Unterstützung bauen - aufgrund der Freikartenaktion am Frauentag für weibliche Zuschauer, Schüler und Studenten winkt sogar ein neuer Rekordbesuch - und will natürlich seine imposante Aufholjagd fortsetzen. Dadurch, dass Zwickau und Nordhausen sich direkt gegenüberstehen, kann der Club Gewinner des Wochenendes werden.

Vom ursprünglichen Plauener Kader sind nur noch sieben Unentwegte übriggeblieben, darunter eben auch Schindler und Zimmermann. Dass die Vogtländer aber in der Liga überfordert sein dürften, wurde schon am vergangenen Wochenende bei der 0:3-Heimniederlage gegen den Berliner AK deutlich. Dennoch täte der FCM gut daran, den Kontrahenten nicht etwa auf die leichte Schulter zu nehmen.