Magdeburg l Der FCM, der kurzfristig auf den erkrankten Kapitän Marius Sowislo (für ihn trug Lars Fuchs die Binde) verzichten musste, übernahm von Beginn an die Initiative und ging bereits nach 13 Minuten in Führung. Nach einem Foul von Bastian Wolf an Steffen Puttkammer brachte Strafstoßschütze Nico Hammann den Ball allerdings erst im Nachsetzen über die Linie. Zuvor hatte Keeper Patrik Klimo, dessen Leistungen an diesem Nachmittag arg schwankten, den zu unplaziert getretenen Elfmeter abgewehrt.

In der Folgezeit blieb der überforderte Gast seiner Taktik, mit Mann und Maus zu verteidigen und sich kaum einmal über die Mittellinie zu wagen, treu. So konnte sich kein attraktives Spiel entwickeln. Dazu trugen aber auch die Gastgeber bei, die des Öfteren nur halbherzig zur Sache gingen und sich immer wieder Verschnaufpausen gönnten. Sehenswert in Abschnitt eins war allerdings das 2:0 durch Christian Beck, der gesehen hatte, dass Klimo zu weit vorm Kasten stand und den Torhüter mit einem Heber überlistete (24.).

Gleich nach der Pause legten die Elbestädter nach. Zunächst traf unter kräftiger Mithilfe Klimos Nicolas Hebisch aus spitzem Winkel zum 3:0 (49.), dann erhöhte der agile Steffen Puttkammer per Kopf ins lange Eck auf 4:0 (55.). "Es macht momentan richtig Spaß beim FCM, und ich hatte mir vorgenommen, auch mal wieder zu treffen. Mein letztes Tor in Bautzen liegt ja doch schon etwas länger zurück", sagte Puttkammer, dessen Vertrag ausläuft und der sich momentan in Vertragsgesprächen mit dem Club befindet: "Es ist kein Geheimnis, dass ich mich hier sehr wohlfühle und bleiben möchte. Aber es muss passen."

Der fünfte und letzte Treffer in der 70. Minute ging noch einmal auf das Konto von Beck, der damit in der Torschützenliste mit dem Jenaer Velimir Jovanovic gleichzog (beide 14). "Wir haben das Spiel von Anfang an ernstgenommen und am Ende auch in der Höhe verdient gewonnen", meinte der 26-Jährige.

Ein mögliches Debakel verhinderte in den verbleibenden 20 Minuten Plauens Keeper, der zudem Glück hatte, dass kurz vor Schluss Silvio Bankert nur den Pfosten traf.

"Es war in der Vorbereitung für uns nicht ganz einfach, weil jeder einen hohen Sieg erwartete. Die Mannschaft hat das über weite Strecken aber gut gemacht. Respekt. Unser Dank gilt auch der fantastischen Kulisse. Es waren heute bei tollem Wetter Super-Rahmenbedingungen", meinte FCM-Trainer Jens Härtel.

Mit 11 245 Besuchern war die Zuschauerzahl erstmals in dieser Saison fünfstellig. Mit dazu beigetragen hatte am Frauentag auch der freie Eintritt für das weibliche Geschlecht sowie für Schüler und Studenten.

Happy war auch Präsident Peter Fechner, der aber sogleich

weiter dachte: "Jetzt wollen wir am Freitag auch in Meuselwitz bestehen. Dass es schwer wird, wissen wir, aber die Jungs sind derzeit in einer Topverfassung. Und dann haben wir eine Woche später gegen Zwickau erneut ein volles Haus hier."

FCM: Glinker - Hammann (73. Butzen), Schiller, Puttkammer, Zittlau, Bankert, Bremer, Fuchs (73. Kruschke), Schlosser (62. Reimann), Hebisch, Beck

Plauen: Klimo - Bonasevic (73. Maschke), Wolf, Thönelt, Moraes, Kirstein (64. Rikspun), Erbek, Färber (84. Wülfert), Schindler, Malik, Zimmermann

Schiedsrichter: Stolz (Pritzwalk). Zuschauer: 11 245. Tore: 1:0 Hammann (13.), 2:0 Beck (24.), 3:0 Hebisch (49.), 4:0 Puttkammer (55.), 5:0 Beck (70.). Gelb: - / Bonasevic, Malik