Härtels Topbilanz mit dem BAK gegen FCM
In den Spielzeiten 2011/12 und 2012/13 war Jens Härtel Trainer beim Berliner AK. Während dieser beiden Jahre blieb er in den Aufeinandertreffen gegen den FCM ohne Niederlage.
In der Saison 2011/12 gewann der BAK zu Hause 4:2 und in der MDCC-Arena 2:1.
In der Saison 2012/13 endeten beide Begegnungen unentschieden 1:1.

Magdeburg l "Es läuft und läuft ..." freut sich der Autor auf der offiziellen Internetseite des Berliner AK. Und tatsächlich haben sich die lange Zeit unterschätzten Hauptstädter bis auf einen Punkt an Winterpausen-Tabellenführer Wacker Nordhausen herangearbeitet.

"Der BAK vereint eine gute Mischung aus erfahrenen Regionalligaspielern und jungen Wilden mit einer guten Qualität", sagt einer, der es wissen muss - FCM-Trainer Jens Härtel. Der 45-Jährige war von 2011 bis 2013 Cheftrainer der Berliner und hat (siehe nebenstehende Infobox) gegen den FCM eine beeindruckende Bilanz aufzuweisen.

Doch heute führt Härtel anderes im Schilde. Seit einem Dutzend Spielen ist sein FCM bei elf Siegen und einem Remis nun schon in Folge unbezwungen. Und angesichts des überragenden 5:0 am vergangenen Wochenende bei Mitfavorit Wacker Nordhausen ist es durchaus nachvollziehbar, dass sich der Berliner AK mit Wonne in der Rolle des Außenseiters sieht, der nichts zu verlieren hat.

Härtel, der am gestrigen Karfreitag noch einmal trainieren ließ, appellierte mit deutlichen Worten an seine Aktiven: "Wir gehen hoch konzentriert und voll motiviert in das Spiel. Unsere Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache."

Gründe, seine Formation vom Nordhausen-Spiel zu verändern, hat Härtel nicht. Allerdings ließ er Torjäger Christian Beck gestern wegen eines grippalen Infektes nicht mittrainieren. Bereits am Donnerstag hatte der stark erkältete Innenverteidiger Felix Schiller das Sofa dem Trainingsplatz vorgezogen.

Bei Vorverkaufsschluss am Donnerstag Abend waren fast 5000 Tickets für das dritte Spitzenspiel des FCM in Serie abgesetzt worden. Der FCM erwartet heute bis zu 8000 Besucher.

Als einziger Spieler kam Kevin Kruschke 2014 direkt vom BAK zum FCM. Der 23-Jährige saß erst kürzlich mit dem Fitness-Trainer der Berliner, Vedat Cepic, in der Sauna der Ludwigsfelder "Kristall-Therme" und hatte dort geflachst: "Die drei Punkte bleiben in Magdeburg. Es tut mir leid, dass ihr euch umsonst auf die Reise macht."

Nicolas Hebisch, einst BAK, der über den "Umweg" TSG Neustrelitz jetzt für den FCM trifft, machte aus seiner Vorfreude keinen Hehl: "Für mich läuft es im Vergleich zu meiner Anfangszeit beim FCM gut. Ich bekomme meine Einsatzzeiten, habe mich hier etabliert und möchte das auch gegen den BAK unter Beweis stellen."