Halle (ju) l Mit Abstand beste Auswärtsmannschaft der 3. Liga, aktuell auf Platz sechs und seit sechs Punktspielen ungeschlagen: Der Hallesche FC kommt mit viel Rückenwind zum Landespokal-Schlager (Livestream ab 19 Uhr auf www.mdr.de) im Halbfinale beim 1. FC Magdeburg. "Wir gehen mit viel Selbstvertrauen in das Spiel", sagt deshalb Trainer Sven Köhler. "Unsere Auswärtsstärke gibt uns schon ein gewisses Maß an Sicherheit. Dazu haben wir mit Spielern wie Ivica Banovic, Marco Engelhardt oder Tim Kruse auch erfahrene Spieler, um in einem Hexenkessel wie in Magdeburg zurechtzukommen."

Trotz des Klassenunterschieds erwartet Köhler ein spannendes Kampfspiel und erinnert sich ungern an das Vorjahr, als der HFC im Finale auf eigenem Platz mit 0:3 nach Verlängerung unterlag. "Das Spiel wird sehr, sehr eng. Beide Mannschaften haben einen Lauf. Wir wollen vermeiden, dem FCM allzu viele Standardsituationen zu gewähren. Da hat der FCM eine große Wucht und gewisse Stärke."

Nachdem der Klassenerhalt längst gesichert ist und der Aufstieg in die 2. Liga für den HFC keine Rolle spielt, liegt "die volle Konzentration auf diesem Pokalhalbfinale", so Köhler, "und wir wollen natürlich als Sieger vom Platz gehen. Dieses Duell verliert man natürlich ungern." Auch für Sören Bertram ist klar: "Wir haben einen Lauf und wollen vom letzten Jahr noch was gutmachen."