Magdeburg l "Hängen Sie mal die Rekorde nicht so hoch. Das kann leicht das Gegenteil bewirken", bleibt Härtel trotz der Erfolgsserie seiner Elf gewohnt zurückhaltend, wohl wissend, dass der knappe 1:0-Sieg bei Vorjahresmeister TSG Neustrelitz "am seidenen Faden" hing. In der 22. Minute hatte Silvio Bankert in letzter Sekunde zur Ecke geklärt, Torhüter Jan Glinker musste zwei Minuten später bei einem Flachschuss Kopf und Kragen riskieren, und nach einer Stunde Spielzeit verfehlte ein Behnke-Schuss das FCM-Tor nur um Zentimeter.

Ohne Frage hatte Neustrelitz mehr Ballbesitz, doch aus der variabel arbeitenden Abwehr heraus hatte auch der FCM seine, wenn auch wenigen Möglichkeiten, die 1:0-Führung durch den Hammann-Elfmeter (32. Minute) auszubauen. Das sieht auch Härtel so: "Wenn wir das 2:0 machen, wäre Ruhe gewesen." Die FCM-Chancen durch Christian Beck (8.), zweimal Marius Sowislo (70./86.) und den eingewechselten Lars Fuchs (87.) waren aber ebenfalls an den Fingern einer Hand abzuzählen.

Beeindruckende Serie

Was am Ende zählt, ist: Zwickau liegt nun drei Punkte hinter den Elbestädtern, kann mit einem Auswärtssieg am Mittwoch in Bautzen nach Punkten mit dem FCM nur gleichziehen. Das Torverhältnis (FCM 49:18/Zwickau 35:10) spricht allerdings für die Magdeburger, die sich auf dem Weg zur Meisterschaft und in den damit verbundenen Aufstiegsspielen zur 3. Liga (27. und 31. Mai) jetzt nur noch selbst ein Bein stellen können.

Und eine hinlänglich bekannte Weisheit aus der Welt des Fußballs scheint sich zu bestätigen: Wenn du in der Tabelle vorn stehst, gewinnst du auch solche Spiele wie am Sonntag in Neustrelitz. Ein FCM-Spieler, der an dieser Stelle nicht namentlich genannt sein möchte, sagte unmittelbar nach dem Abpfiff nicht zu Unrecht: "Dieses Spiel hätten wir vor drei Jahren noch verloren."

So aber setzt das Härtel-Team nach wechselhaftem Saisonstart seine beeindruckende Serie fort. Seit dem 6:0 in Bautzen unbezwungen (13 Siege/ein Remis), heimste der FCM 40 von 42 zu vergebenden Punkten bei einem Torverhältnis von 36:4 ein. Dazu kommt noch das 5:0 gegen Plauen, das derzeit aufgrund der Insolvenz des VFC derzeit nicht in der Wertung ist.

Das letzte Gegentor gelang dem SV Babelsberg am 1. März, und so musste FCM-Keeper Glinker nun schon seit 688 Punktspielminuten nicht mehr hinter sich greifen. Gar 808 Minuten ohne Gegentreffer sind die Blau-Weißen, zählt man die 120 torlosen Pokalminuten im Halbfinale gegen den HFC hinzu.

Am Dienstag beginnt im Fanladen "FCM total" in der Magdeburger Maxim-Gorki-Straße der Kartenvorverkauf für das Auswärtsspiel am 3. Mai beim FC Carl Zeiss Jena (Ticketpreis 9 Euro/ermäßigt 7 Euro).