Magdeburg l Ereignisreiche Wochen liegen vor Silvio Bankert. Noch fünf Spiele trennen den Abwehrspieler von Tabellenführer 1. FC Magdeburg von der angestrebten Meisterschaft in der Regionalliga Nordost. Ende Mai will Bankert dann den FCM erfolgreich durch die Aufstiegsspiele zur 3. Liga lotsen. Spätestens im Juni gibt es für Bankert (noch) einen Grund zum Feiern, der 29-Jährige läuft in der Hafen der Ehe ein. Im heimischen Brandenburg bei Luckenwalde heiratet Bankert seine Lebensgefährtin Franziska.

Nach seinem Wechsel im Sommer vom Chemnitzer FC zurück nach Magdeburg ist Familie Bankert in der Landeshauptstadt angekommen. Freundin Franziska hat nach der Babypause beruflich wieder Fuß gefasst, Bankert neben dem Fußball ein Fernstudium aufgenommen. Zum vollkommenen Glück fehlen jetzt nur noch Hochzeit - und der Aufstieg in die 3. Liga. "Für ein sportliches Resümee ist es deshalb zu früh in der Saison", sagt Bankert.

Zusammen mit Felix Schiller und Steffen Puttkammer bildete Bankert zuletzt eine fast unüberwindbare Abwehr. In diesem Jahr ist der FCM auf eigenem Platz ohne Gegentor, und das soll auch am Sonntag gegen Budissa Bautzen (MDCC-Arena, 13.30 Uhr) so bleiben. "Die Abwehrarbeit ist die Grundlage für unsere Erfolge. Wir haben uns gut gefunden und Stück für Stück großes Selbstvertrauen erarbeitet. Die ganze Mannschaft arbeitet in der Defensive sehr gut mit - das fängt schon vorne mit Christian Beck an", lobt Bankert seine Mitspieler.

Die imposante Erfolgsserie, die vor 15 Spielen in Bautzen begann, soll jetzt im ersten Schritt in der Meisterschaft münden. Gedanken an die Relegation schiebt Bankert (noch) zur Seite. "Wir sind immer gut damit gefahren, uns nur auf das nächste Spiel zu konzentrieren. Wir wollen Verfolger Zwickau keine Angriffsflächen mehr bieten." Deshalb gilt die volle Konzentration zunächst auch nur dem FCM, bevor die letzten Hochzeitsvorbereitungen nochmals an Fahrt aufnehmen. Getreu Bankerts Motto: "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen."