Magdeburg l Tabellenführung, Erfolgsserien, Vertragsverlängerungen, Zuschauerboom - Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg produziert momentan jede Menge Positivschlagzeilen. Allerdings herrscht nicht überall eitel Sonnenschein. Niklas Brandt kann ein Lied davon singen.

Der 23-jährige defensive Mittelfeldakteur war nach einer langwierigen Knochenhautentzündung am Spann seit zehn Tagen wieder im Trainingsbetrieb und guter Dinge, da folgte der nächste Rückfall. "Bei mir wurden schlechte Blutwerte festgestellt. Das hängt mit meinen Mandeln zusammen, die noch in dieser Woche entfernt werden sollen. Es ist alles schon extrem bitter", sagte der gebürtige Berliner sichtlich geknickt.

Eher zufällig hatte Brandt einen HNO-Arzt aufgesucht und dieser dann die eigentliche Ursache entdeckt. "Mit den Mandeln hatte ich schon häufiger Probleme. Es war aber nie so extrem, dass ernsthaft über eine Operation nachgedacht werden musste", erzählte der Ex-Hallenser, der im DFB-Pokalspiel gegen Bayer Leverkusen (6:7) zunächst ein Traumtor zum 2:1 erzielt hatte, dann aber im Elfmeterschießen beim "Matchball" an Keeper Bernd Leno gescheitert war.

Was seine Rückkehr ins Team anbetrifft, gibt sich Brandt keinen Illusionen hin: "Ich glaube nicht mehr, dass das in dieser Saison noch etwas wird. Hinzu kommt: Die Jungs sind bestens drauf. Nein, ich konzentriere mich auf die neue Saison 2015/16 und will gleich in der Vorbereitung Gas geben."

Und wie beurteilt er die Aufstiegschancen für das laufende Spieljahr? "Wir haben es selbst in der Hand und die nötige Qualität, ganz oben zu bleiben." Hat Zwickau nicht das leichtere Restprogramm? "Nein", sagt Brandt, "das sehe ich nicht so, denn in dieser Phase gibt es keine leichten Spiele mehr."