Magdeburg l Im Landespokal im November in Sandersdorf tauchte er erstmals auf einem Spielformular der ersten Mannschaft des 1. FC Magdeburg auf, im Januar reiste er mit der Regionalliga-Mannschaft ins Trainingslager nach Spanien: Tarek Chahed. Im Mai hatte das lange Warten für den 18-Jährigen endlich ein Ende. Beim 4:0 des 1. FC Magdeburg in Jena und beim 1:1 im Heimspiel gegen den BFC Dynamo kam der A-Jugendliche zu seinen ersten beiden Pflichtspiel(kurz)einsätzen im Männerbereich.

"Mann, war ich aufgeregt, als der Trainer sagte: Gib einfach Gas. Ich habe mich aber riesig gefreut und rundherum alles abgeschaltet", gestand Chahed, der seit Wochen mit seinen Vorbildern um Kapitän Marius Sowislo trainiert. Im Übereifer gab es für den Heißsporn in Jena sogleich Gelb. Gegen den BFC wäre Chahed dann kurz vor dem Ende fast sogar der entscheidende Treffer zum 2:1 gelungen - Zentimeter fehlten.

Erst kürzlich unterschrieb der gebürtige Berliner einen Vertrag bis 2017 beim 1. FC Magdeburg. Nach erfolgreich bestandenem Abi will der offensive Mittelfeldspieler, der durch überdurchschnittliche Ballbehandlung, ausgeprägte Athletik und schnellen Antritt auffällt, "erstmal den Fußball in den Vordergrund stellen, das heißt, ein Jahr nur Fußball spielen".

Mit sechs Jahren hatte das FCM-Talent bei Hertha 03 Zehlendorf mit dem Fußball begonnen, war später zum Berliner SC gewechselt. Seit 2013 gehört er der seinerzeit vom jetzigen Co-Trainer Ronny Thielemann betreuten A-Jugend des FCM an, wo er in der Saison in 20 Einsätzen neun Tore schoss. "Tarek hat noch einen weiten Weg vor sich. Aber er ist dicht dran", meinte FCM-Cheftrainer Jens Härtel.