Magdeburg l Verteidiger Nico Hammann sprach nach der überraschenden 1:2-Heimniederlage am Sonnabend gegen Schlusslicht Viktoria Berlin und dem Ende der stolzen Serie (zuvor 19 Spiele ungeschlagen) das aus, was alle dachten: "Schade, aber besser jetzt als am Mittwoch."

Die Beteiligten sind seit dem 4:1-Coup bei Hertha BSC II, der vorzeitig den Titel bescherte, total fokussiert auf die beiden Spiele gegen Kickers Offenbach. Und so nahm den Blau-Weißen, die am Sonnabend vor Beginn des letzten Spiels von NOFV-Präsident Rainer Milkoreit für die Meisterschaft geehrt wurden, auch die schwache Vorstellung niemand übel, wenngleich die immerhin 10 657 Zuschauer deutlich mehr erwartet hatten.

Gereizte FCM-Stimmung bei Personalfragen

Defensiv-Spezialist Silvio Bankert: "Wir hätten die eine oder andere Situation besser lösen können, aber es war ja auch klar, dass sich vor solch einem Highlight keiner mehr verletzen wollte." Abräumer Steffen Puttkammer, einer der wenigen Lichtblicke beim Saisonabschluss, betonte: "Der Fokus liegt ganz klar auf Mittwoch."

Das ist auch der Grund, warum Sportchef Mario Kallnik derzeit auf jegliche Personaldiskussion gereizt reagiert: "Wir bestätigen oder dementieren gar nichts, sondern konzentrieren uns voll auf diese beiden Duelle." Kein Kommentar somit auch zu den Gerüchten, dass nach Jan Löhmannsröben (24) mit Stürmer Manuel Farrona-Pulido (22) ein weiterer Akteur von Wacker Nordhausen zum FCM wechselt. Auch Hammann, der den Club zum Saisonende verlässt, wollte seinen neuen Arbeitgeber nicht nennen.

Offenbacher sind physisch stark

Torjäger Christian Beck hat dagegen seinen Vertrag verlängert und hofft auf ein Erfolgserlebnis am Mittwoch: "Vielleicht können wir mit unseren fantastischen Fans im Rücken etwas vorlegen. Auf jeden Fall ist es wichtig, kein Gegentor zu kassieren. Bei zwei Spielen sollte man das immer im Auge behalten."

Große Hoffnungen ruhen nicht zuletzt in Trainer Jens Härtel, der es schon in den DFB-Pokal-Hits gegen den FC Augsburg und Bayer Leverkusen verstanden hatte, sein Team optimal einzustellen: "Wir treffen auf eine vor allem physisch starke Offenbacher Mannschaft mit Fußballern, die vielleicht nicht unbedingt in der ersten Reihe stehen, werden aber gerüstet sein."

FCM: Tischer - Hammann (50. Butzen), Puttkammer, Handke, Lange, Bankert, Chahed, Siefkes, Sowislo (50. Reimann), Steinborn, Beck (50. Hebisch)

Viktoria: Patzler - Lensinger, Morack, Doymus (46. Schröder), Brehmer, Austermann, Kahlert, Watzka, Ahmetcik (61. Kruschke), Ergirdi, Özcin (77. Beyazit)

Schiedsrichterin: Blumenthal (Pritzwalk). Zuschauer: 10 657. Tore: 1:0 Lange (4./Handelfmeter), 1:1 Özcin (22.), 1:2 Kahlert (69.). Gelb: - / Brehmer, Kruschke