Magdeburg l Die Hoffnung stirbt zuletzt, so auch bei FCM-Kicker Christopher Reinhard. Der 29-jährige Linksfuß (44 Regionalligaspiele für den FCM/8 Tore) war von Trainer Jens Härtel Anfang November 2014 aus dem Regionalligakader gestrichen und in die U 23 zurückversetzt worden. Der von zahlreichen Verletzungen geplagte gebürtige Offenbacher war zwar mit neun Bundesliga- und 37 Zweitliga-Spielen der erfahrenste FCM-Kicker, erhält unter Coach Jens Härtel bis zum Vertragsende 2015 aber keine Chance mehr. Der Linksverteidiger darf sich nach einem neuen Verein umsehen. In der zweiten Mannschaft des FCM absolvierte Reinhard bis zur Winterpause fünf Spiele im Freien und ein Hallenturnier.

Erst kürzlich wurde kolportiert, Reinhard habe Kontakt zu Drittligist Hansa Rostock aufgenommen. Der Akteur selbst bestritt jegliche direkten Verbindungen zu den Ostseestädtern, sondern verwies auf seinen Berater. Und nun wird der Fall verworren. Während Toni Kierakowitz (Players Factory) davon sprach, "immer im Kontakt" mit Hansa-Sportdirektor Uwe Klein zu sein und auf dessen Antwort nach Rückkehr aus dem Trainingslager in Spanien in den nächsten Tagen zu warten, kam vom Rostocker Pressesprecher Lorenz Kubitz gestern auf Volksstimme-Nachfrage ein eindeutiges Dementi: "Es gibt keine Gespräche über eine Verpflichtung von Christopher Reinhard. Das ist eine Ente."

Reinhard selbst, der gern noch einmal in der 3. Liga spielen würde, wusste nichts von den widersprüchlichen Aussagen. Zwar wäre Hansa für ihn ohnehin nur zweite Wahl, "weil es mich als gebürtigen Offenbacher dorthin oder in Richtung Frankfurt/Main zieht". Doch ans Aufhören denkt er noch lange nicht: "Ich habe seit Längerem keine gesundheitlichen Probleme mehr." Zwar hätten ihn seine Rückenbeschwerden sportlich zurückgeworfen, "doch ich möchte noch ein paar Jahre spielen. Und ich weiß, was ich kann."