Die Talfahrt ist gestoppt! Dank eines späten Köhne-Treffers (83.) gewann Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg gestern sein Auswärtsspiel bei Holstein Kiel völlig überraschend, aufgrund der großen kämpferischen Einstellung aber nicht unverdient, mit 1:0 (0:0) und sammelte so drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Kiel. FCM-Trainer Sandhowe, der auf die verletzten Bauer, Georgi und Sumelka verzichten musste, hielt an seiner 4-4-2-Taktik fest, bot also wieder zwei Spitzen (Wolf und Verkic) auf. Von "Beton anrühren", wie es der Kieler Coach Gutzeit erwartet hatte, konnte keine Rede sein. Allerdings kamen die Gäste im ersten Abschnitt zu keiner einzigen zwingenden Möglichkeit. Verkic, der den an einem Magen-Darm-Virus leidenden Biran vertrat, blieb wie immer blass, Wolf zeigte sich formverbessert, konnte sich aber auch nicht entscheidend in Szene setzen. Die Ladehemmung hatte obendrein zur Folge, dass nach 33 Minuten der alte Negativrekord (seit Club-Gründung 1965) von 437 Minuten ohne Tor eingestellt war.

Immerhin funktionierte die Defensive, stand hinten die Null. Holstein war zwar über weite Strecken die tonangebende Elf, tat sich aber im Angriff ebenfalls schwer. Lediglich der agile Heider (schon elf Saisontreffer) deutete mitunter seine Gefährlichkeit an. Der Kieler Torjäger war es auch, der die beste Gelegenheit besaß, als er sich nach einem Eckball hochschraubte und nur knapp über den Balken köpfte (17.).

Insgesamt sahen die 2519 Zuschauer bei strahlendem Sonnenschein nur eine mäßige Partie, was auch daran lag, dass auf dem unebenen Rasen im Holstein-Stadion so mancher Ball versprang.

Das Niveau wurde auch nach der Pause nicht besser. Die Gäste verteidigten mit viel Leidenschaft das torlose Unentschieden, konnten sich dabei auch auf Keeper Tischer verlassen, der in der 58. Minute eine der wenigen Kieler Möglichkeiten zunichte machte, als er gegen Lindner geschickt den Winkel verkürzte. Auch beim zweiten Duell gegen Lindner blieb Tischer Sieger. Diesmal war seine Rettungstat (strammer Schuss in Höhe des Elfmeterpunktes) sogar noch spektakulärer (74.).

Und es sollte noch besser kommen: Nach einem Konter über die linke Seite war bei der Hereingabe von Scharlau plötzlich Köhne zur Stelle und beförderte das Leder ins lange Eck zum 0:1. Weil den Hausherren auch in der Endphase nichts mehr einfiel, blieb es beim eminent wichtigen Auswärtssieg. Da spielte es dann auch keine Rolle mehr, dass der Club bis dahin sage und schreibe 487 Minuten ohne Tor geblieben war ...

FCM-Trainer Wolfgang Sand- howe resümierte nach dem Abpfiff: "Die größere Leidenschaft und der unbedingte Wille haben das Spiel entschieden. Natürlich war diesmal auch das nötige Quentchen Glück dabei, so, als Tischer eine Viertelstunde vor Schluss bravourös hielt bzw. Köhne bei unserem Siegtor richtig stand."

Kiel: Frech - Petersen (85. Ziehmer), Steil, Jürgensen, Poggenberg, Müller, Fischer, Schüßler (56. Sachs), Sykora, Lindner, Heider

FCM: Tischer - Saalbach (61. Instenberg), Halke, Friebertshäuser, Neumann, Rodrigues, Becker, Scharlau, Köhne (88. Müller), Wolf (77. Ujazdowski), Verkic

Schiedsrichter: Wessel (Berlin). Zuschauer: 2519. Tor: 0:1 Köhne (83.). Gelb: Steil / Scharlau, Neumann, Müller