Magdeburg. Heute gilt\'s! Für den abstiegsbedrohten Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg zählen beim abgeschlagenen Schlusslicht Türkiyemspor nur drei Punkte. Anpfiff ist um 19 Uhr im Berliner Jahnsportpark.

Nach der 1:2-Heimblamage gegen Aufsteiger Havelse am vergangenen Sonnabend hat sich die Lage bei den Elbestädtern dramatisch zugespitzt. Der Club steht zwar immer noch "über dem Strich", aber nur aufgrund des besseren Torverhältnisses.

"Uns hilft nur ein Sieg. Wer jedoch denkt, dass das Ganze ein Selbstläufer wird, der irrt sich gewaltig", warnte FCM-Trainer Wolfgang Sandhowe vor den Kreuzbergern, die in dieser Saison noch kein einziges Match gewonnen haben, sich aber schon im Hinspiel als unangenehmer Gegner entpuppten und dem FCM immerhin ein 1:1 abtrotzten.

Andererseits weiß Sandhowe, der Türkiyemspor zuletzt zweimal beobachtete, auch: "Wenn sie ein Gegentor kassieren, fangen sie an zu schwimmen." Jüngstes Beispiel dafür ist die 0:8-Klatsche bei Holstein Kiel.

Nicht zu unterschätzen ist sicherlich die Tatsache, dass Türkiyemspor seit dieser Woche mit Bahman Foroutan einen neuen Trainer hat. Der 64-Jährige hatte den Verein Ende vergangener Saison mit drei Siegen noch vor dem Abstieg gerettet und kehrt, nachdem man sich seinerzeit auf keine weitere Zusammenarbeit einigen konnte, nun an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Die Geschehnisse beim Gegner dürften den Club allerdings nur am Rande interessieren. Schließlich hat man selber genug Probleme. Größtes Manko ist die fehlende Durchschlagskraft. In den 14 Spielen nach der Winterpause wurden magere sieben Tore erzielt. Da klingt es zunächst einmal positiv, dass Shergo Biran seine Oberschenkelzerrung auskuriert hat und ins Team zurückkehrt. Allerdings wartet der 32-Jährige noch immer auf seinen ersten Treffer für die Blau-Weißen.

Dass Sandhowe nach dem Katastrophen-Kick gegen Havelse Änderungen vornehmen wird, steht außer Frage. Welche das jedoch sein werden, wollte der Coach, der sich gestern nach dem Training mit der Mannschaft in ein Magdeburger Hotel zurückzog, noch nicht verraten. Möglicherweise sind Tobias Friebertshäuser und Daniel Halke deren Sperren abgelaufen sind, wieder von Beginn an dabei.

Bilder