Halberstadt. "Ihr gehört jetzt zu den großen Drei in Sachsen-Anhalt", meinte Fußball-Landesverbandschef Werner Georg vor dem Anpfiff, als er vor rund 1400 Zuschauern im Friedensstadion den Oberliga-Meister 2010/11, Germania Halberstadt, mit Pokal und Urkunde auszeichnete.

Mit Anpfiff der letzten Saisonpartie gegen den FC Sachsen, die die Gastgeber deutlich 3:0 (2:0) gewannen, legte zunächst der insolvente Traditionsclub in seinem finalen Spiel unter dieser Vereinsbezeichnung los. Der Ball lief deutlich besser bei den Leutzschern, sie übten Druck auf das Halberstädter Tor aus. Sven Seitz und René Ledwoch hatten durchaus Möglichkeiten, die Sachsen in Führung zu bringen. Überraschend fiel das Tor auf der anderen Seite. Florian Eggert verwertete Germanias ersten Torschuss zur 1:0-Führung (6.). Auch danach waren die Messestädter tonangebend, VfB-Keeper Kischel war gegen den quirligen Seitz aber jeweils aufmerksam. Als FCS-Schlussmann Schmedtje einen Blankenburg-Distanzschuss nur abprallen ließ, nutzte Timo Breitkopf den Nachschuss zum 2:0 (20.). Neben den zwei Treffern sorgten leider auch die zahlreich mitgereisten Chemie-Fans für Aufsehen. Aus ihrer angekündigten Erstürmung des Innenraums wurde nichts, die Polizei reagierte jeweils entsprechend und verhinderte, dass die Gästefans der Partystimmung im Friedensstadion einen Strich durch die Rechnung machten. Diese Feierlaune der Einheimischen stieg, als Torjäger Michael Preuß nach einem kapitalen Fehler von Torwart Schmedtje früh für die Entscheidung und den 22. Saisonsieg sorgte (65.).

Nach Abpfiff ging es für die Erfolgself aus dem Vorharz per Autokorso in Richtung Innenstadt, wo ausgiebig weiter gefeiert wurde.

Halberstadt: Kischel - Fitkau, Eggert, Breitkopf, Kopp, Krüger, Rau, Banser (62. Peters), Siemund (77. Gerber), Blankenburg (69. Götz), Preuß

Schiedsrichter: Jauch (Benshausen). Zuschauer: 1390. Tore: 1:0 Eggert (6.), 2:0 Breitkopf (20.), 3:0 Preuß (65.)