London - Der englische Fußball-Erstligist West Ham United ist nach einem Verstoß gegen die Abstellpflicht für den senegalesischen Nationalspieler Diafra Sakho mit einer Geldstrafe davongekommen.

Der Weltverband FIFA verurteilte den Premier-League-Club zu einem Bußgeld von 100 000 Schweizer Franken (rund 95 000 Euro). Die Londoner hatten den Torjäger wegen einer angeblichen Rückenverletzung als nicht spielfähig für den Afrika-Cup erklärt, Sakho dann aber in der FA-Cup-Partie gegen Bristol City eingesetzt. Der Torjäger erzielte den 1:0-Siegtreffer.

Senegals Verband beschwerte sich daraufhin bei der FIFA, nachdem das Nationalteam in der Gruppenphase des Afrika-Cups gescheitert war. Die FIFA erkannte einen Regelverstoß von West Ham, entschied sich aber gegen eine härtere Bestrafung wie einen Ausschluss des Clubs aus dem Pokal-Wettbewerb. Sakho wurde von der FIFA für sein Verhalten verwarnt. Englands Nationalverband FA erklärte, unter seinen Regeln sei der Angreifer im FA-Cup spielberechtigt gewesen.