Berlin - Titelverteidiger FC Sevilla ist in die K.o.-Runde der Europa League eingezogen. Am letzten Vorrundenspieltag gewannen die Spanier daheim 1:0 (1:0) gegen HNK Rijeka und verteidigten in Gruppe G Platz zwei vor den Kroaten. Denis Suárez erzielte in der 20. Minute den einzigen Treffer.

Mario Gomez und Marko Marin erlebten mit dem schon als Gruppensieger feststehenden AC Florenz eine Enttäuschung und verloren daheim 1:2 (0:1) gegen das bereits ausgeschiedene Team von Dinamo Minsk. Gomez wurde zur Halbzeit ausgewechselt. Der Treffer von Marin in der 88. Minute war zu wenig für die Gastgeber.

Red Bull Salzburg sorgte zum Vorrundenabschluss für einen Torrekord. Österreichs Fußball-Meister gewann 5:1 (2:0) gegen Astra Giurgiu aus Rumänien und schloss die Gruppe D als Sieger mit 21 Toren ab. Die bisherige Bestmarke von 18 Treffern in der Gruppenphase hatten sich Zenit St. Petersburg, ZSKA Moskau und der RSC Anderlecht geteilt.

In der Gruppe F sicherte sich Dnjepr Djnepropetrowsk in Kiew als zweites Team hinter Inter Mailand das Weiterkommen mit einem 1:0 (0:0) über AS St. Etienne. Die Youngs Boys Bern holten in Gruppe I mit einem 2:0 (0:0) im entscheidenden Spiel über Sparta Prag im direkten Duell den zum Weiterkommen notwendigen Erfolg.

Der zweimalige Ausfall des Flutlichts sorgte beim Spiel zwischen Besiktas Istanbul und Tottenham Hotspur für Verzögerungen. Der schwedische Schiedsrichter Stefan Johannesson schickte beide Teams nach acht Minuten der ersten Hälfte sowie kurz vor Schluss in die Kabinen. Besiktas gewann 1:0 (0:0) und sicherte sich damit in der Gruppe C Platz eins vor Tottenham, das ebenfalls schon für die K.o.-Runde qualifiziert war.