Nyon - Legia Warschau muss auch sein Heimspiel im 1/16-Finale der Europa League ohne Zuschauer austragen. Der Berufungssenat der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wies einen Einspruch des polnischen Meisters gegen ein Urteil der Ethik- und Kontrollkommission vom 2. Dezember zurück.

Die Kommission hatte wegen rassistischer Vorfälle im Gruppenspiel beim belgischen Club KSC Lokeren am 27. November zwei sogenannte Geisterspiele verfügt.

Eines davon fand bereits am 11. Dezember gegen Trabzonspor statt, Warschau sicherte sich durch das 2:0 den Gruppensieg. Außerdem wurde Legia untersagt, für das nächste Auswärtsspiel im 1/16-Finale am 19. Februar bei Ajax Amsterdam Eintrittskarten an seine Fans zu verkaufen. Das Rückspiel eine Woche später findet dann vor leeren Rängen statt. Darüber hinaus muss der Verein eine Geldstrafe von 105 000 Euro zahlen.