Das Sommermärchen geht weiter, und alle Fußballfans wird es freuen. Auch in diesem Jahr wird es Public Viewing in Wernigerode geben. Dank eines engagierten Organisatorenteams werden alle Spiele des deutschen Teams auf dem Nicolaiplatz übertragen.

Wernigerode. "Zur WM 2010 sehen wir uns wieder" – schrieb die Harzer Volksstimme am 1. Juli 2008. Das war kurz nach dem verloren gegangenen Finale der Fußball-Europameisterschaft. Wochen voller Hoffnung lagen hinter den Fußballfans in Wernigerode, aber auch herrliche Feste auf der größten Fanmeile im Harz. Zuletzt fieberten auf dem Nico 2500 Fans mit den deutschen Kickern.

"Diesen Satz aus der Volksstimme haben wir als Aufforderung gesehen", sagt Jörg Wieland, der das Public Viewing bereits 2006 und 2008 mit Sohn Christian und Michael Wiecker organisiert hat. Auch in diesem Jahr zur Weltmeisterschaft wollen die Gastronomen – mit Unterstützung der Hasseröder Brauerei – das Sommermärchen wiederholen. Alle Spiele des deutschen Teams sollen auf dem Nico übertragen werden – beginnend mit dem Spiel am 13. Juni gegen Australien. "Und das letzte Spiel der Deutschen wird hoffentlich das Finale am 11. Juli sein", sagt Jörg Wieland schmunzelnd. Aber auch ohne deutsche Beteiligung wird das Finale live auf Großleinwand zu sehen sein.

"Wir freuen uns schon jetzt wieder auf eine einmalige Atmosphäre in Wernigerode", sagt Michael Wiecker sieben Wochen vor Beginn der WM in Südafrika. "Und wir wollen, was unsere Veranstaltungen betrifft, an den Erfolg der Vorjahre nicht nur anknüpfen, sondern uns weiter verbessern." Musik und ein Moderator sollen die Fans vor dem Partie und in der Pause in Stimmung bringen, Aktionen wie z. B. Torwandschießen und vieles mehr sollen außerdem für Kurzweil sorgen.

Sorgen bereitete den Organisatoren bei den vergangenen Fußballfesten vor allem die Bildtechnik. "Wir haben vorher einen Beamer benutzt", so Wiecker. Gerade bei Tagesübertragungen und starker Sonne waren die Spiele auf der Leinwand schlecht zu erkennen. Deshalb fährt im Juni ein sogenannter Leuro-Truck auf dem Platz vor der Polizei vor. "Das ist ein Lkw mit einer mobilen Bühne", erläutert Wiecker. Die 16 m2 große LED-Videowand wird hydraulisch hochgefahren. Der Truck stammt von einer Magdeburger Firma und wird zur Fußball-WM nur in zwei deutschen Städten eingesetzt. "Also eine ganz tolle Geschichte für Wernigerode." Was den Veranstaltern nun noch zu ihrem Glück fehlt, ist gutes Wetter und gut gelaunte Besucher. Denn die Begeisterung der Zuschauer bei der WM 2006 und der EM 2008 sei schließlich für sie der eigentliche Ansporn gewesen, sich weiter zu engagieren.

Auch Oberbürgermeister Peter Gaffert begrüßt die Initiative der Gastronomen. "Die Chance, als Zuschauer an der WM in Südafrika teilzunehmen, ist sehr gering." Die Spiele dennoch in der Gemeinschaft zu erleben, sei ein besonderes Erlebnis. "Den Fußballfans in der Region wird hier bei uns etwas Einzigartiges geboten." Er hoffe auf das Verständnis der Anwohner und auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Veranstaltern.Übrigens