Blankenburg l Mehr Mühe als erwartet hatte Fußball-Regionalligist VfB Germania Halberstadt in der ersten Hauptrunde des FSA-Landespokals. Es dauerte bis zur 67. Minute, ehe die Hollerieth-Elf vor etwa 700 Zuschauern den "Abwehrriegel" des Landesligisten Blankenburger FV knackte und letztlich mit einem 2:0-Erfolg in die nächste Runde einzog.

"Im Pokal zählt nur eins - das Weiterkommen. Und dieses Ziel haben wir erreicht. Mehr gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen", kommentierte Germania-Coach Achim Hollerieth den Auftritt kurz und bündig. Zufriedenheit hört sich anders an, was angesichts des Spiels nachvollziehbar war.

Gegen einen erwartungsgemäß tief stehenden Gegner benötigten die Halberstädter 37 Minuten (!), um sich durch einen Distanzschuss von Philip Schubert die erste klare Chance zu erarbeiten. Zwar waren die vier Spielklassen höher angesiedelten Halberstädter bemüht, das Spiel über die Außen vorzutragen, doch viele Ungenauigkeiten erstickten die Angriffe der VfB-Elf frühzeitig. Kurz vor der Pause hatte Pascal Eggert per Kopfball die größte Chance der ersten Halbzeit, doch BFV-Schlussmann Daniel Robinson parierte großartig (45.).

Die Halbzeitansprache in der Gästekabine schien gefruchtet zu haben, gleich nach Wiedeanpfiff hatten die Halberstädter durch einen Kopfball von Kevin Nennhuber (46., Lattenunterkante) und Telmo Teixeira, der den Ball aus Nahdistanz über die Querlatte setzte (47.), zwei hochkarätige Chancen. Danach tat sich der Favorit gegen defensiv hervorragend verschiebende Blankenburger weiter schwer. Trainer Achim Hollerieth reagierte und brachte mit Tom Fraus einen zweiten Stürmer. Kevin Schlitte nach einem Freistoß (56.) und Texeira (57.) hatten weitere Möglichkeiten zur Führung. Es dauerte schließlich bis zur Mitte der zweiten Halbzeit, ehe Schlitte die Halberstädter per Seitfallzieher nach überlegter Kopfball-Ablage von Florian Beil erlöste (67.).

Ein sehenswerter Spielzug mit Tom Fraus als Torschützen besiegelte neun Minuten später die Niederlage der nie aufsteckenden Gastgeber. Martin Zobel hätte das Spiel per Kopfball (82.) und etwas überhasteten Heber (89.) sogar noch einmal spannend gestalten können, den Schlusspunkt setzte Pascal Eggert mit einem 20-m-Hammer an den Pfosten (90.).

Blankenburger FV: Robinson - Krause, H. Neudek, Weidner, Friedrichs, Matznick, John (78. Pinta), Schwarzenberg, Leventyüz (56. Zobel), Lehmann, Schröder (46. Brüser);VfB Germania Halberstadt: Dersewski - Wersig, Meier, Nennhuber, Schlitte, Labisch (54. Fraus), Schubert (80. Buntschu), J. Nagel (59. Rode), Texeira, Eggert, Beil;

Torfolge: 0:1 Kevin Schlitte (67.), 0:2 Tom Fraus (76.); Schiedsrichter: Sven Tuchen; Zuschauer (zahlende): 374