Malmö. Die deutschen U 21-Fußballer haben das schwedische Mittsommer-Märchen wahr gemacht und mit packendem Powerfußball ihren ersten EM-Titel gefeiert. Mit der besten Turnierleistung bezwang die wie entfesselt aufspielende Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch gestern Abend die favorisierten Engländer verdient mit 4 : 0 ( 1 : 0 ).

Der Leverkusener Gonzalo Castro ( 23. Minute ), der überragende Bremer Spielmacher Mesut Özil mit einem Freistoß aus 35 Metern ( 48. ) und Zweitliga-Stürmer Sandro Wagner ( 79. / 84. ) ließen die DFB-Spitze mit Präsident Theo Zwanziger und Bundestrainer Joachim Löw auf der Tribüne jubeln.

Dank des überzeugenden Erfolges im New Stadium von Malmö machten die Nachwuchs-Stars nach den EM-Titeln von U 17 und U 19 das Junioren-Triple für den DFB perfekt.

Schon nach dem vorentscheidenden 2 : 0 durch Özil, bei dessen Freistoß Englands Torwart Scott Loach eine unglückliche Figur abgab, stürmten die Spieler auf ihren scheidenden Coach zu und begruben das einstige " Kopfballungeheuer " unter sich. Der 58-J ährige kehrt nach seiner vollbrachten Titel-Mission zur U 20 zurück und wird von Rainer Adrion beerbt.

Der sonst so besonnene und ruhige Hrubesch dirigierte seine Elf von der ersten bis zur letzten Minute lautstark von der Bank - und reckte um kurz nach halb elf stolz, erleichtert und erledigt die Arme in den schwedischen Abend-Himmel.

Im zweiten Turnier-Duell mit den Engländern hatte Hrubesch erstmals die taktische Formation verändert. Statt des 4-4-2 setzte Hrubesch auf ein 4-1-4-1 mit dem Duisburger Wagner als einziger Spitze und dem Dortmunder Mats Hummels als " Sechs ".

Auch wenn die Engländer in den ersten Minuten mehr Ballbesitz und durch Arsenal-Angreifer Theo Walcott auch die erste Chance ( 3. ) hatten, erwies sich die neue taktische Ausrichtung als kluger Schachzug. Defensiv standen die Deutschen sicher - und der erste geniale Spielzug fand in der verdienten Führung seine Vollendung. Einen feinen Pass von Özil lupfte Castro über Loach hinweg ins Netz.

In ihren roten Trikots ging die " Heimmannschaft " aggressiv und bissig zu Werke - und überstand auch nach dem Wechsel noch zwei brenzlige Situationen. Lee Cattermole traf die Latte ( 58. ), Adam Johnson ( 61. ) scheiterte per Hacke an Neuer. Mit zwei Treffern kurz vor Schluss schließlich machte Wagner die gelungene Revanche für das verlorene EM-Finale 1982 gegen die " Three Lions " perfekt.( dpa )