Erfurt. Zu den Türken hatte der deutsche Fußball schon immer ein ganz besonderes Verhältnis. Das glückliche 3 : 2 im Halbfinale bei der EM 2008 für die Löw-Truppe ist noch in guter Erinnerung. Seit gestern Abend gilt das auch für die U 17-Junioren. Sie haben bei der Europameisterschaft im eigenen Land einen nahezu perfekten Start erwischt. Die Auswahl von Trainer Marco Pezzaiuoli gewann gegen die Türkei mit 3 : 1 ( 1 : 1 ), siegte damit als einzige der acht Mannschaften am ersten Spieltag und riss die 5107 Zuschauer in Erfurt teilweise zu Begeisterungsstürmen hin.

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer und " Kaiser " Franz Beckenbauer hatten im Vorfeld der Heim-EM den Titel von den deutschen Junioren gefordert.

Das besonders umjubelte 2 : 1 erzielte der in Diensten des FC Liverpool stehende Christopher Buchtmann in der 51. Minute, nachdem er drei Abwehrspieler umkurvt hatte. Nach Buchtmann-Eckball köpfte der Hamburger Shkodran Mustaf in der 68. Minute zum 3 : 1 ein, vier Minuten später sah der starke Türke Gökhan Töre kurz wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ( 72. ).

Die Führung der als Geheimfavorit geltenden Türken durch Hasan Ahmet Sari in der 10. Minute hatte Kevin Scheidhauer schon eine Minute später ausgeglichen. Der Stürmer vom VfL Wolfsburg verwertete eine Musterfanke des einzigen deutschen Legionärs Buchtmann per Volleyschuss.

Nächster Gegner der Pezzaiouli-Elf ist am Samstag in Jena der Nachwuchs Englands. Das Team von der Insel hatte sich gestern im ersten Match der Gruppe B am Vormittag in Gera von den Niederlanden 1 : 1 ( 0 : 1 ) getrennt. Auch Titelverteidiger Spanien startete mit einem Remis ins Turnier. Gegen Italien in Dessau reichte es für den Titelverteidiger nur zu einem 0 : 0-Unentschieden. Das zweite Spiel der Gruppe A in Markranstädt zwischen Frankreich und der Schweiz endete 1 : 1 ( 0 : 0 ).