Hamburg - Der FC St. Pauli hat bei der Heimspiel-Premiere des neuen Trainers Ewald Lienen seinen freien Fall in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt.

Nach zuletzt neun Spielen ohne Sieg fuhr der Kiezclub am Samstag einen verdienten 3:1 (1:0)-Erfolg gegen den Mitrivalen VfR Aalen ein. Vor 21 712 Zuschauern im Millerntor-Stadion erzielten John Verhoek (35. Minute), Aalens Oliver Barth (49., Eigentor) und Lennart Thy (81.) die Treffer der Hausherren, die dank des enorm wichtigen Dreiers den Anschluss an die Nichtabstiegsränge herstellten. Fabio Kaufmann (83.) gelang das Ehrentor für den VfR.

Auf dem vom Regen aufgeweichten Boden kämpften die St. Paulianer vorbildlich um einen versöhnlichen Abschluss einer verpatzten ersten Saisonhälfte - und hätten zur Pause höher führen müssen. Bei einem Kopfball von Thy (14./Latte) und einem Schuss von Dennis Daube (22./Pfosten) fehlte aber das nötige Glück. Kurz nach Wiederanpfiff machte es Gäste-Akteur Barth besser. Er verlängerte einen Eckball des starken Daube per Kopf ins eigene Tor. Thy legte noch einen Treffer nach und sorgte bei den eigenen Anhängeren für Festtagsstimmung.