Magdeburg l Nie schauen so viele Menschen Fußball wie zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft, die alle vier Jahre ausgetragen wird. 2014 trennen uns jedoch viele Stunden vom Austragungsort des Turniers. Um trotz Zeitverschiebung nichts zu verpassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Stimmung nach Hause zu holen.

1. Fußballparty zu Hause

Wo schaue ich am liebsten fern? In den eigenen vier Wänden. Ob Wohnung oder Eigenheim, mit einfachen Tricks holt man sich das Stadionfeeling nach Hause.

Wichtig ist die technische Ausrüstung. Ein großer Fernseher mit hoher Auflösung bietet für kleine Gruppen bereits ein standesgemäßes Fußballereignis. Wer keinen Fernseher in entsprechender Größe besitzt oder die Zahl der Gäste so groß ist, dass einige Gäste in zweiter Reihe sitzen, ist mit einem Beamer und einer Leinwand gut beraten.

Ein Beamer ist bereits ab etwa 300 Euro in Elektrofachmärkten erhältlich. Dort können diese oft für wenig Geld auch ausgeliehen werden. In diesem Fall sollte sich möglichst früh um den Beamer gekümmert werden, da zur WM die Geräte regelmäßig knapp werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Verköstigung der Gäste. Werden lediglich ein paar Schalen mit Knabberzeug gereicht, wird der Grill angefeuert oder ein ausgiebiges Buffet vorbereitet? Bei letzterem bietet es sich an, Speisen aus den Nationen zu servieren, die am Spieltag gegeneinander antreten. So könnte das Vorrundenduell Deutschland gegen die USA am Tisch auch Bratwurst gegen Hamburger heißen. Auf der Internetseite www.kuechengoetter.de sind einige einfache Gerichte zum Thema zu finden.

Um die aufgenommenen Kalorien in der Halbzeitpause wieder abtrainieren zu können, kann im Garten eine Torwand zum Party-Hingucker werden. Hierzu einfach eine alte Plane an passender Stelle aufhängen, entsprechende Löcher einschneiden und WM-tauglich dekorieren.

Wer keinen Garten besitzt, kann die offene Waschmaschine in der Wohnung schnell zur Mini-Torwand umfunktionieren. Einfach ein Loch in ein altes Bettlaken schneiden und so aufhängen, dass nur noch das Loch zur Trommel zu sehen ist. Allerdings sollte hier lieber ein Ball aus Stoff statt aus Leder verwendet werden.

Bei all der ausgelassenen Stimmung sollten die Nachbarn nicht ignoriert werden. Zwar hat die Regierung vor kurzem beschlossen, dass die Spiele, die wegen der Zeitverschiebung nachts stattfinden, trotzdem öffentlich übertragen werden dürfen, aber das gilt nicht für den privaten Bereich.

Hier empfiehlt es sich, die Fußballparty vorher anzukündigen oder die Nachbarn direkt einzuladen. Ansonsten sind die im Mietgesetz verankerten Ruhezeiten von 13 bis 15 Uhr und ab 22 Uhr zu beachten.

2. Liveticker

Liveticker sind der ideale Begleiter, um auch unterwegs die Spiele hautnah mitzuerleben. Hier werden durch kurze Textnachrichten die wesentlichen Fakten direkt vom Spielfeld an den Nutzer weitergegeben. Das Online-Angebot an Livetickern ist groß. Drei verschiedene Liveticker werden von der Volksstimme-Onlineredaktion empfohlen: Sport 1, Eurosport und 11 Freunde.

Liveticker sind zwar praktisch und schnell, dennoch können sie vom Chef auch als Ablenkung interpretiert werden. Vor dem Start der WM sollte also unbedingt im Büro geklärt werden, ob Liveticker genutzt werden dürfen.

3. Fußballradio

Beim Livekommentar im Radio ist der Spannungsfaktor selbst bei vergleichsweise seichten Spielen hoch. Durch das fehlende Bild muss der Kommentator jede Szene ausführlich beschreiben, damit der Hörer sich genau vorstellen kann, was gerade auf dem Platz passiert.

Wer zur Spielzeit mit dem Auto unterwegs ist, ist mit dem Kommentar über sein Autoradio noch am besten beraten, da das im Gegensatz zum Smartphone am Steuer erlaubt ist. Dennoch ist hier auch Vorsicht geboten, da das Radio ablenken kann.

Im Internet gibt es mittlerweile unzählige Anbieter, über die die Spiele per digitalem Radiokommentar verfolgt werden können. Der Vorteil hier: Der Hörer ist nicht an die regionalen Radiosender gebunden und kann sich aus den vielen Sendern sein Lieblingsprogramm aussuchen.

Bilder