Endlich ist sie erlöst. Die brasilianische Nationalmannschaft muss kein weiteres Spiel bei ihrer Heim-WM bestreiten. Gegen die Niederlande wollte sich die Truppe von Trainer Luiz Felipe Scolari ihre Würde zurück erkämpfen. Dieser Versuch scheiterte bereits nach 17 Minuten. Am Ende gab\'s die nächste Klatsche. 0:3 gegen die Niederländer.

Vor der Partie war klar: Nach der 1:7-Pleite im Halbfinale gegen Deutschland werden die fußballverrückten Brasilianer ihrem Team wohl nur verzeihen, wenn der Rekord-Weltmeister wenigstens noch die Niederlande schlägt. Im Duell der Verlierer gehe es darum, "den Menschen in Brasilien ein Stück Freude zurückzugeben", sagte Coach Luiz Felipe Scolari.

Seine Mannschaft wollte diese Möglichkeit nicht nutzen. Hulk hatte ein Spiel, "das wir nicht spielen wollten". Mitspieler Dani Alves räumte ein, dass er keine große Lust auf das Spiel um die Bronzemedaillen hat: "Ich habe immer um erste Plätze gekämpft. Und wenn ich das nicht kann, ziehe ich es vor, mich mit anderen Dingen zu beschäftigen", sagte der Profi vom FC Barcelona.

Das Spiel um Platz drei hätte eine Mannschaft mit einem ganzen Volk versöhnen können. Doch die Partie, einen Tag vor dem großen Finale, ist nichts wert. Die verwöhnten Profis hatten keine Lust. Auch die letztlich siegreichen Niederländer ließen vor der Partie kein gutes Wort an dieser Aufgabe.

Da war er wieder da. Der knorrige Mann aus den Niederlanden. Der General. Das Spiel um den dritten Platz hielt er für den "größten Unsinn". Van Gaal erkannte nicht einmal im Ansatz einen Sinn, wieso diese Partie überhaupt noch stattfindet: "Es gibt nur einen Pokal an der WM zu gewinnen, und der wird am Sonntag in Rio übergeben."

Richtig. Was soll überhaupt so ein Spiel? So ein Schlagabtausch um nichts. Nicht nur der Trainer hatte keine große Lust auf so ein Gekicke, auch die Spieler. "Der dritte Platz kann mir gestohlen bleiben", sagt Arjen Robben. "Allein der Titel zählt, das Spiel dürfen sie von mir aus echt abschaffen."

Aufwachen, bitte, liebe Freunde aus Holland. Ihr braucht euch für den dritten Platz nicht zu schämen!

Auch wenn das Ballgeschiebe am Samstagabend den Eindruck eines lockeren Trainingsspiels vermittelte. Einige Brasilianer sollten über ihre sportliche Einstellung nachdenken. Bei den Olympischen Spielen werden schließlich auch dritte Plätze geehrt. Und ein bisschen was vom olympischen Gedanken – es zählt nicht nur die Goldmedaille – könnte dem Fußball doch ganz gut tun.

Bilder