Bebra - Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi hat sich überrascht über den Rücktritt von Kapitän Philipp Lahm aus der Nationalmannschaft gezeigt.

"Ich wusste darüber nicht Bescheid. So, wie ich ihn im Spiel gesehen habe, hätte ich gedacht, der kann noch zwanzig Jahre spielen", sagte der 22-Jährige bei einem Empfang in seiner Heimatstadt Bebra. Der Profi von Sampdoria Genua muss am 2. August zum Trainingsstart wieder zurück in Italien sein.

Nach dem WM-Sieg konnte sich Mustafi einen kleinen Seitenhieb auf seine sportliche Wahlheimat nicht verkneifen: "Das Gute ist, dass ich jetzt die Italiener ein bisschen ärgern kann. Bis jetzt musste ich mir immer anhören, dass wir einen Stern weniger haben. Jetzt kann ich ein bisschen verteilen." Mustafi war eine der großen Überraschungen der WM. Er war von Bundestrainer Joachim Löw unerwartet in den Kader berufen worden und absolvierte zwei Einsätze in Brasilien. Nach einer Verletzung im Achtelfinale gegen Algerien war das Turnier für ihn beendet.