(SID) | So ganz verdaut war der Schock am Donnerstag noch nicht, doch die guten Nachrichten vom Trainingsplatz der deutschen Fußball-Nationalmannschaft waren Balsam für die Seele. Manuel Neuer läuft wieder, Philipp Lahm trainiert schon mit dem Ball, auch Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira machen weiter Fortschritte: Auf der Zielgeraden des WM-Trainingslagers in Südtirol, das durch die "Pinkel-Affäre" von Kevin Großkreutz, den Führerschein-Entzug für Bundestrainer Joachim Löw und den schlimmen Unfall bei einem Sponsoren-Dreh fast täglich überschattet worden ist, werden zumindest Löws sportliche Sorgen immer kleiner. "Philipp und Manu geben der Mannschaft Balance", betonte Jerome Boateng.

Auch Julian Draxler und Benedikt Höwedes standen bei jeder Einheit auf dem Trainingsplatz und versuchten die Rückkehr in die Normalität. Als Augenzeugen hatten die Schalker mit ansehen müssen, wie DTM-Pilot Pascal Wehrlein zwei Männer anfuhr, wobei ein 63 Jahre alter deutscher Urlauber schwere Verletzungen erlitt. Höwedes und Draxler arbeiteten das schlimme Erlebnis noch am selben Abend mit DFB-Psychologe Hans-Dieter Hermann auf - ebenso wie der 19 Jahre alte Wehrlein, der am Wochenende in der DTM starten will.