Salvador - Einen Tag vor dem abschließenden WM-Gruppenspiel gegen Iran hat Safet Susic seinen Abschied als Nationaltrainer von Bosnien-Herzegowina angedeutet.

"Es wird sicher schwer für mich, die Mannschaft alleinzulassen. Denn wir haben etwas Einmaliges geschafft und uns erstmals für eine WM qualifiziert. Aber der Tag wird kommen, an dem ich Auf Wiedersehen sage", erklärte der 59-Jährige, der das Team seit Ende 2009 betreut.

Doch nach dem bereits vor dem letzten Vorrunden-Duell mit Iran am Mittwoch (18.00 Uhr) feststehenden WM-Aus betrachtet Susic seine Mission offenbar als beendet. Zudem sollen ihm andere Angebote aus Asien vorliegen. "In den nächsten zehn Tagen wird meine Zukunft geklärt sein", sagte der Trainer. "Und wir haben noch ein Spiel. Und das wollen wir gewinnen und uns ehrenvoll von der WM verabschieden."