Seoul - Gleich fünf Spieler aus der Fußball-Bundesliga treten für die südkoreanische Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien an. Aus dem Quintett sticht Leverkusens Stürmer Son Heung-Min heraus.

Der 21-Jährige steht für die junge Generation südkoreanischer Fußballer, die außerhalb ihres Heimatlandes für Furore sorgen. Der pfeilschnelle Son hat in 30 Liga-Partien für Bayer neun Tore erzielt. Ein besonderes Merkmal: Er trifft gerne in mehreren Spielen nacheinander. Damit kann er bei der WM zu einer gefährlichen Waffe der Südkoreaner werden, die in Brasilien zum neunten Mal am größten Fußball-Turnier teilnehmen. "Er hat zwar keine WM-Erfahrung, zeigt in der Bundesliga aber eine sehr gute Form", sagte Nationaltrainer Hong Myung-Bo.

Nationalcoach Hong, der das südkoreanische Team bei der Heim-WM 2002 als Kapitän ins Halbfinale gegen Deutschland führte, ist für Son eine wichtige Figur. Der 45-Jährige verhalf dem Spieler zurück zu seiner Form. Überhaupt soll der frühere-Defensivspezialist die Mannschaft wieder zu alter Stärke führen.

Nach der durchwachsenen WM-Qualifikation, die Südkorea nur dank der besseren Tordifferenz vor Usbekistan überstand, übernahm Hong den Posten von Choi Kang-Hee. Ein genaues Ziel möchte der Nationaltrainer nicht formulieren. "Das erste Spiel ist sehr wichtig. Wenn wir das gewinnen, haben wir gute Chancen auf die nächste Runde." In der Gruppe H trifft sein Team auf Russland, Algerien und Belgien. Ein ähnlicher Coup wie 2002 ist den Südkoreaner eher nicht zuzutrauen. Doch Trainer Hong sagt: "Wir vertrauen uns und unserer Stärke."

Das Achtelfinale sieht der Mainzer und südkoreanische Kapitän Koo Ja-Cheol als realistisches Ziel an. "Jedes Land hat seine Chance. Wir schauen nur auf uns. Die Teamarbeit ist bei uns sehr ausgeprägt", sagte der Mittelfeldspieler der 05er, der mit seinen 25 Jahren der jüngste Spielführer ist, der jemals eine südkoreanische WM-Mannschaft angeführt hat. Neben Son und Koo gehören noch das Augsburger Duo Hong Jeong-Ho und Ji Dong-Won zum Stamm der Nationalmannschaft. Koos Mainzer Vereinskollege Park Joo Ho wurde für die WM nachnominiert. Der 27 Jahre alte Verteidiger ersetzt Kim Jin Soo wegen dessen Köchelverletzung. Park hatte zuvor selbst mit eine Fußverletzung zu kämpfen gehabt.