Leipzig - Die Handballerinnen des HC Leipzig sind mit einem Überraschungserfolg in die Hauptrunde der Champions League gestartet. Das Team von Trainer Norman Rentsch bezwang in eigener Halle den Favoriten Vardar Skopje aus Mazedonien mit 26:23 (13:10).

Vor 1977 Zuschauern war Kapitänin Karolina Kudlacz mit sieben Treffern am erfolgreichsten. Der HCL musste wegen eines Infekts auf Anne Hubinger verzichten, agierte aber von Beginn an auf Augenhöhe. Dank Torhüterin Katja Schülke war Leipzig beim 6:6 gleichauf, ging in der 22. Minute beim 8:7 erstmals in Führung und baute den Vorsprung bis zur Pause auf drei Treffer aus.

Gegen den Final-Four-Teilnehmer des Vorjahres erhöhte der HCL direkt nach Wiederbeginn auf 15:11. Skopje nahm nun Karolina Kudlacz und Saskia Lang in die direkte Deckung. Als Leipzig nach 54 Minuten mit drei Toren in Serie auf 24:19 erhöhte, war der Sieg zum Greifen nah. Nach der dritten Zeitstrafe und der damit verbundenen Roten Karte für Helena Hertlein verkürzte Skopje nur noch auf 24:22.