Doha - Im letzten Spiel der WM in Katar haben sich die deutschen Handballer durch das 30:27 gegen Slowenien und Platz sieben einen Platz in der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 gesichert.

Vom 7. bis 10. April spielt die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) bei einem von drei Turnieren, in denen jeweils zwei Olympia-Plätze vergeben werden. Laut Rahmenplan ist der WM-Zweite einer der Kontrahenten. Die drei Turniere sollen auf drei Kontinenten stattfinden.

Bis dahin hat das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson noch einige Prüfungen zu bestehen. Zunächst steht die Qualifikation für die EM 2016 in Polen auf dem Programm. In der Gruppe 7 stehen als nächstes zwei Spiele gegen WM-Halbfinalist Spanien auf dem Programm: am 29. April in Mannheim und am 2./3. Mai in Spanien. Zum Abschluss folgen dann noch das Auswärtsspiel in Finnland (10./11. Juni) und die Partie gegen Österreich (13./14. Juni). Die ersten beiden Teams der Gruppe nehmen an der EM vom 15. bis 31. Januar 2016 teil. Nach zwei Siegen ist die deutsche Mannschaft Tabellenzweiter hinter den punktgleichen Spaniern.

Am 20. Juni werden in der Salzmine Wieliczka nahe Krakau die Vorrundengruppen ausgelost. Die EM-Spiele finden in Breslau, Krakau, Danzig und Kattowitz statt.

Ihren ersten Auftritt nach der WM hat die deutsche Nationalmannschaft am Freitag beim Allstar Game in Nürnberg.