Berlin - Die Berliner Füchse richten wie bereits im Vorjahr die Finalrunde im Handball-EHF-Cup aus. Das Turnier findet am 16. und 17. Mai in der Max-Schmeling-Halle statt.

"Wir sind von der EHF gefragt worden, ob wir erneut Gastgeber für das Turnier sein wollen", sagte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning. Die EHF-Endrunde ist nach den Champions-League-Endspielen im Fußball der Männer (6. Juni) und Frauen (14. Mai) sowie dem Final Four in der Volleyball-Champions-League (28./29. März) das vierte große europäische Finalturnier in diesem Jahr in Berlin.

Im vergangenen Jahr hatten die Füchse beim Sieg des ungarischen Teams Pick Szeged den dritten Platz erreicht. Die Berliner, die in der Zwischenrunde des EHF-Pokals stehen, müssen das Viertelfinale erreichen, um als Ausrichter erneut automatisch gesetzt zu sein.

Zudem gaben die Füchse die Rückkehr von Evgeni Pevnov bekannt. Der Kreisläufer, der sich im Sommer 2013 dem Ligakonkurrenten Frisch Auf Göppingen angeschlossen hatte, erhält in Berlin einen Vertrag bis zum Saisonende. "Um eine gute zweite Saisonhälfte spielen zu können, mussten wir auf der Kreisläufer-Position nachbessern", meinte Hanning. Nach dem Abgang von Jonas Thümmler zum HC Erlangen fallen bis zum Saisonende Abwehrchef Denis Spoljaric und Colja Löffler aus.