Magdeburg l Die Handball-Bundesliga (HBL) hat Reserven fürs Final Four. "Zirka 1500 bis 2000 Tickets sind noch im freien Verkauf", berichtet Oliver Lücke, der HBL-Sprecher, der Volksstimme. Deren Preise sind allerdings nicht unerheblich.

Die Karten kosten zwischen 189 bis 367 Euro laut Angaben auf der Verbandshomepage - allesamt sichern VIP-Vorteile. Lücke gibt trotzdem zu: "Das ist natürlich ein teurer Spaß." Billiger gibt es die Karten über das Kontingent der teilnehmenden Vereine am 9./10. Mai in der Hamburger O2-World: SG Flensburg-Handewitt, Füchse Berlin, Rhein-Neckar Löwen und SC Magdeburg.

1000 Karten reichen nicht für Magdeburg

Wer über einen Club ein Ticket ergattern will, zahlt zwischen 55 im Ober- und 149 Euro im Unterrang und benötigt viel Glück. "Wir wissen, dass von Magdeburger Seite ein großes Interesse besteht", erklärt Lücke und wird bestätigt von SCM-Geschäftsführer Marc Schmedt. Und dieser weiß außerdem: "Wir werden nicht alle Wünsche erfüllen können."

Jeweils 1000 Karten erhalten die Vereine. "Für Magdeburg sind das definitiv zu wenig", erklärt Schmedt. Die Tickets sollen auf die Fanclubs, Sponsoren, Mannschaft und auf den freien Verkauf verteilt werden. Zunächst will der Verein eine Bedarfsliste erstellen. "Wir wollen die Karten natürlich fair und gleichmäßig aufteilen", betont Schmedt und möglichst das eigene Kontingent durch Restkarten der anderen Clubs auffüllen.

Zumindest von der SG Flensburg-Handewitt, da ist sich Lücke sicher, wird es nichts geben. "Aber wir werden natürlich alles dafür tun, um die Wünsche des SCM zu erfüllen", sagt der HBL-Sprecher. Schmedt meint deshalb: "Es gibt keinen Grund zur Panik."

Konkurrenz vom Hamburger Hafengeburtstag

Vor einigen Jahren hatte jeder teilnehmende Verein noch ein Kontingent von 1500 Karten, so Lücke. Dann aber schickten die Clubs nicht verkaufte Tickets kurzfristig wieder zurück. "Deshalb haben wir die Kontingente reduziert und sind damit gut gefahren."

In die O2-World passen 13.000 Zuschauer. Im vergangenen Jahr, beim Sieg der Füchse Berlin, war sie ausverkauft. Trotzdem "müssen wir uns beim Kartenverkauf strecken, das ist kein Selbstläufer", so Lücke. Das ist auch die Hotelsuche in Hamburg für das Final-Wochenende nicht: Gleichzeitig feiert Hamburg nämlich den 826. Hafengeburtstag. Zahl der Besucher: mehr als eine Million.

Die Auslosung des Halbfinales wird am Freitag, 13. März, von Fußball-Kulttrainer Holger Stanislawski vorgenommen. Sport 1 überträgt ab 11 Uhr.