Wetzlar (dh) l Handball-Bundesligist SC Magdeburg hat im eher ungeliebten Wetzlar ein Unentschieden erkämpft: Vom Tabellenzehnten trennte sich ch die Mannschaft von Geir Sveinsson am Samstagabend mit 31:31 (17:18). Vor 4222 Zuschauern in der Rittal Arena war Robert Weber mit 13 Toren der beste Magdeburger Werfer.

Knapp 71 Prozent betrug die Angriffsquote der Magdeburger in der ersten Halbzeit, dabei hatte allein Weber schon siebenmal getroffen. Trotzdem war der Gast mit einem 17:18-Rückstand in die Kabine gegangen. Die Keeper Jannick Green und Dario Quenstedt hielten insgesamt nur zwei Bälle in jenem Abschnitt, größte Probleme bereiteten dem Abwehr-Mittelblock vor allem die Anspiele an den Kreis, Wetzlars Sebastian Weber kam deshalb in der ersten Hälfte bereits auf fünf Treffer.

Ganz anderes Bild nach dem Wechsel: Die Abwehr agierte viel aggressiver, Quenstedt parierte gleich viermal prächtig - der SCM führte mit 22:20 (38.). Bis zum Ende sollte es ein hart umkämpftes, emotionales bis dramatisches Duell bleiben, in dem der SCM mal 1:45 Minuten in doppelter Unterzahl ohne Gegentreffer blieb (30:31/58.), weil Green grandios parierte, in dem Robert Weber nur auf einen Fehlwurf kam, in dem der SCM letztlich aber zu viele Konter vergab.

Und eine Sekunde vor dem Ende rettete Green glänzend gegen Adnan Harmandic den Magdeburger Punkt. Was für ein Spiel!