Magdeburg (dpa/cm) | Die Handballer vom SC Magdeburg haben eine deutliche Heimniederlage kassiert. Gegen den THW-Kiel verloren die Mannschaft von Trainer Geir Sveinsson am Mittwochabend deutlich mit 26:32. Bereits zur Halbzeit lagen die Elbestädter mit fünf Toren hinten (12:17).

Bester Werfer vor 7148 Zuschauern in der Getec-Arena war bei den Gästen Domagoj Duvnjak mit sieben Toren. Für den SCM traf wieder einmal Robert Weber am meisten den gegnerischen Kasten. Ihm gelangen sechs Treffer. Durch den Erfolg verdrängten die Kieler die Rhein-Neckar Löwen von der Spitze und feierten zudem eine gelungene Generalprobe für die Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League am Sonntag bei Pick Szeged. Die Magdeburger bleiben weiter auf dem vierten Platz.

Vor Spielbeginn wurde der langjährige Spieler Bennet Wiegert in die "Hall of Fame" des SC Magdeburg aufgenommen. Anschließend war im Duell zweier ehemaliger Champions League-Sieger der Gastgeber gegen Kiel weitgehend chancenlos. Nach dem 1:0 (3.) und dem 6:6 (12.) gerieten die Magdeburger ins Hintertreffen. Beim 6:10 (17.) lagen die Hausherren erstmals mit vier Toren hinten, beim 12:17 zur Pause mit fünf Treffern. Kurz nach Wiederanpfiff lief der SC Magdeburg dann einem 15:23 (41.) hinterher und konnte das Spiel nicht mehr wenden. In der 60. Minute sah Magdeburgs Yves Grafenhorst wegen groben Foulspiels Rot.

Zuvor hatten die Füchse Berlin einen Heimsieg gegen den TuS N-Lübecke in letzter Sekunde verpasst. Wegen eines Siebenmeter-Gegentreffers des achtfachen Torschützen Gabor Langhans kam der DHB-Pokalsieger nicht über ein 30:30 (13:15) hinaus. Im Kampf gegen den Abstieg feierte GWD Minden einen 31:24 (16:9)-Erfolg gegen HBW Balingen-Weilstetten.