Magdeburg l Dass beim Tabellen-16. GWD Minden nach der denkbar knappen, aber nicht unerwarten 23:24-Niederlage in Kiel das Abstiegsgespenst weiter sein Unwesen treibt, macht die Aufgabe für van Olphen Co. am Freitagabend (19.45 Uhr) noch schwerer, als sie angesichts des personellen Aderlasses der letzten Wochen ohnehin schon ist. "Minden muss die letzten beiden Spiele gewinnen, und dann hoffen, dass Hamburg mit einem Punktgewinn in Lemgo Schützenhilfe leistet. Darauf, dass sie alles auf eine Karte setzen, sind wir eingestellt", erklärt SCM-Trainer Geir Sveinsson.

"Wir haben eine tolle Heim-Atmosphäre, die soll uns helfen zum Sieg. Wir brauchen die Punkte und werden versuchen, alle Qualitäten auf die Platte zu bringen und unsere letzte Chance zu nutzen", wird GWD-Coach Carstens auf der SCM-Homepage zitiert. Zwar würden Miladin Kozlina (Fuß), Aljoscha Schmidt (Schulter) und Sören Südmeier (Knie) gegen den SCM fehlen, aber alle anderen seien "topfit" für den Tanz auf Messers Schneide. Neidlos attestiert Carstens seiner einstigen Mannschaft einen Quantensprung: "Der SCM spielt eine überragende, ganz tolle Saison. Die Art und Weise ist beeindruckend. Die Mannschaft ist immer beseelt vom Siegeswillen. Die mentale Stärke ist ein deutlicher Fortschritt."

Dass der SCM trotz Niederlage in Berlin gut gestärkt und hochmotiviert den Saison-Endspurt anzieht, dafür hat Bartosz Jurecki gesorgt. Der Kreisläufer, der den SCM zum Saisonende verlassen wird, hat alle Mitspieler inklusive Frauen und Kinder gestern zum Abschieds-Grillen in Prester eingeladen. Jurecki: "Neun Jahre waren eine geile Zeit. Es ist Zeit, Danke zu sagen an die Mannschaft."