Magdeburg ( ws ). Mit einer deutlichen Kritik hat die Vize-Landeschefin der Linken, Birke Bull, auf den am Wochenende vorgelegten Entwurf eines neuen Programms ihrer Partei reagiert. " Der Entwurf braucht den Widerspruch. In grundsätzlichen Aussagen geht der Text am Anspruch einer modernen Linken vorbei ", sagte Bull, die selbst Mitglied der Programmkommission ist, der Volksstimme.

Die Kritik richtet sich vornehmlich gegen die angestrebte umfassende Verstaatlichung von Banken und Großbetrieben. Damit würde das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, sagte Bull in Erinnerung an die Misserfolge der staatlichen DDR-Wirtschaft. " Nicht Verstaatlichung, sondern soziale, demokratische und ökologische Regeln sind die Alternative zu grenzenloser Rendite ", so Bull, die auch Landtagsabgeordnete ist. Privates Kapital solle wesentlich stärker dem Gemeinwohl verpflichtet werden.

Mit Nachdruck wendet sich Bull gegen eine Diskreditierung von demokratischen Grundrechten im Zusammenhang von Freiheit und Sozialismus. Diese Gefahr bestehe im Entwurf.

Schließlich fordert sie, dass über Regierungsbeteiligungen in den Ländern vor Ort entschieden werden soll.

" Ich erwarte, dass die Erfahrungen der Mitglieder in den neuen Ländern sehr viel stärkere Berücksichtigung in der Debatte finden. "