Der Countdown für den Saison-Endspurt der SCM-Handballer läuft: Das letzte Auswärtsspiel führt van Olphen Co. zum "leckgeschlagenen" Tabellensechzehnten DHC Rheinland. Doch obwohl die Magdeburger ihr Saisonziel mit dem nicht mehr zu nehmenden siebten Platz und der Qualifikation für den EC-Wettbewerb bereits übererfüllt haben, ist der Erfolgshunger noch immer nicht gestillt: Zum "Nachtisch" soll es noch zwei Siege geben.

Magdeburg. Der SCM hat noch nicht fertig! Das stellte Trainer Frank Carstens vor dem heutigen Auswärtsspiel in Dormagen (19.45 Uhr) und dem dann noch folgenden Saison-"Abschluss- knaller" am 4. Juni in der Bördelandhalle gegen die Füchse Berlin (16.30 Uhr) noch einmal klar: "Wir haben uns ganz eindeutig vorgenommen, auch die letzten beiden Spiele zu gewinnen, um so vielleicht eine noch bessere Platzierung zu erkämpfen." Soll heißen, nichts ist unmöglich für den SCM, der nicht nur die derzeit punktgleichen Flensburger, (42:22), sondern bestenfalls sogar den Tabellenfünften Göppingen (44:20) noch einkriegen könnte.

Doch vor den Erfolg hat auch der Handball-Gott den Schweiß gesetzt, zumal den SCM heute nach Aussage des Trainers wohl alles andere als ein Spaziergang erwartet. "Die Dormagener haben durch die Zugänge von Böhm, Lindt und Komitz einen deutlichen Qualitätssprung, vor allem im Rückraum, gemacht. Aber auch die variablen Abwehrssysteme und das ständige Tempospiel erfordern von meinen Spielern eine hohe Konzentrations- und Umstellungsfähigkeit", so Carstens, der heute auf Grafenhorst, Landsberg und Eijlers verzichten muss.

Beim bereits als Zwangsabsteiger feststehenden Gastgeber, der lange Zeit einer ungewissen Zukunft entgegenblickte, sind indes wieder Mut, Hoffnung und neue Motivation eingekehrt, nachdem der Klage des DHC gegen die Entscheidung der HBL-Lizenzierungskommission stattgegeben wurde und man zumindest die Lizenz für die 2. Liga erhalten könnte. Vorausgesetzt, das Insolvenz- verfahren wird am 10. Juni rechtskräftig aufgelöst und man steht nachweislich wieder auf gesünderen Füßen. Der Ex-Magdeburger Fabian Böhm dazu: "Nachdem die Signale wieder auf Grün stehen, ist auch die Stimmung in der Truppe wieder besser. Für Dormagen, aber auch für mich persönlich wäre es das Größte, einen Punkt oder gar zwei gegen den SCM zu holen. Der Wille ist jedenfalls da."