Es geht wieder los! Fünfeinhalb Wochen nach dem grandiosen Heimspiel-Erfolg gegen Flensburg wollen die Handballer des SCM heute Abend am liebsten da weitermachen, wo sie aufgehört haben. Dazu müssen die Magdeburger allerdings von Jetzt auf Gleich durchstarten, denn beim heutigen Auswärtsspiel in Aschaffenburg (20.45 Uhr/live Sport1) steht mit dem TV Großwallstadt gleich ein harter Brocken im Weg. Die Gastgeber sind sehr heimstark und ließen in dieser Saison nur gegen vier Top-Teams Federn.

Magdeburg. Dass es gleich zum Rückrunden-Auftakt ans Eingemachte geht, war Frank Carstens bereits gestern Mittag bei der obligatorischen Pressekonferenz anzumerken. Dass dem sehr angespannt wirkenden SCM-Trainer kein Lächeln über die Lippen gehen wollte, könnte aber auch daran gelegen haben, dass die Vorbereitung auf die verbleibenden 15 Bundesligapartien nur "suboptimal" verlief. "Ich würde sagen, das war eine 50:50-Vorbereitung. Wir haben zwar viel und hart trainiert, aber eines unserer großen Anliegen in der Vorbereitung war es eben auch, die offensive 5-1-Abwehr als zweites Deckungssystem einzuüben. Da aber allen voran Damir Doborac, der bei diesem System eine zentrale Rolle spielen sollte, lange verletzt ausfiel und immer mal wieder auch andere Spieler phasenweise aussetzen mussten, konnten wir unser Vorhaben nicht wie geplant durchziehen." Und doch kommt Carstens zu dem Schluss: "Wir sind einen großen Schritt vorangekommen, allerdings ging das Erweitern der taktischen Möglichkeiten zumindest bei den Testspielen noch zu Lasten der Ergebnisse."

Damit muss aber spätestens heute Schluss sein. "Alles muss passen, wenn wir die Punkte mit nach Hause nehmen wollen", weiß auch Bennet Wiegert. "Härter als Großwallstadt zum Auftakt auswärts hätte es uns wohl kaum treffen können. Wie heimstark die sind, zeigt die Statistik, denn nur gegen Kiel, Hamburg, Göppingen und die Löwen musste der TVG Punkte abgeben. Allerdings soll uns das nicht davon abhalten, uns da einreihen zu wollen. Und wir haben ja auch schon bewiesen, dass wir auswärts gewinnen können", ist der Allrounder, der in der Vorbereitung aufgrund der zahlreichen Ausfälle viele Spielanteile bekommen hatte, zuversichtlich, dass man heute jene "Siegermentalität" an den Tag legen kann, die den SCM vor dem Jahreswechsel so stark gemacht hatte.

Zudem könnte den Magdeburgern heute in die Karten spielen, dass auch beim Gastgeber längst nicht alles rund läuft. Neben den für die WM abgestellten Mattias Andersson und Sverre Jakobsson fielen in der Vorbereitung auch noch Stefan Kneer (Bandscheibenvorfall), Csaba Szücs (Hüftprobleme) und Steffen Weinhold (Leisten-OP) aus. Trainer Peter David dazu: "Die Lage hat sich noch nicht wie gewünscht entspannt. Nichtsdestotrotz werden wir natürlich alles daran setzen, um zu punkten, und wir zählen dabei auf die tatkräftige Unterstützung unserer Fans."