Nachdem Handball-Bundesligist SC Magdeburg beim sehenswerten Heimsieg gegen Großwallstadt eine gehörige Portion Selbstvertrauen tanken konnte, wäre die Zeit reif, endlich auch auswärts den Bock umzustoßen. Und so sind dann auch Intermistrainer Sven Liesegang und sein Team "festen Willens", heute in Kassel gegen Gastgeber MT Melsungen (20.30 Uhr/Rothenbachhalle) die traurige und noch nie dagewesene Serie von zehn Auswärtspleiten in Folge "ein für allemal" zu beenden.

Magdeburg. Obwohl heute in Kassel "zwei Mannschaften mit ähnlichen Besetzungsproblemen" aufeinandertreffen würden, gibt es für Liesegang kein Zaudern und kein Zögern: "Wir wollen nach zehn Auswärtsniederlagen in Folge endlich zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Dazu brauchen wir nur unsere gute Ab-wehr-, Angriffs- und Torhüterleistung, die wir zuletzt beim Heimspiel über mehr als 50 Minuten umsetzen konnten, noch einmal wiederholen", forderte der Coach einen nahtlosen Anschluss an den begeisternden Auftritt gegen Großwallstadt. "Schließlich haben wir uns alle ja auch Platz zehn als Saisonziel auf die Fahnen geschrieben. Jetzt sind wir Elfter, und wir haben noch fünf Spiele, um Rang zehn einzubetonieren."

Um heute die ersten beiden von maximal zehn möglichen Punkten einzukassieren, steht Liesegang nahezu der identische Kader wie vor einer Woche zur Verfügung. Das heißt, Rojewski (Knie) und Eijlers (Sprunggelenk) stünden in Kassel "definitiv nicht zur Verfügung". Wiegert und Krause, die mit angeknacksten Rippen schon gegen den TVG fitgespritzt wurden, werden sich laut Liesegang erneut "durchbeißen müssen".

Zusätzliche Verstärkung von den Youngstern scheint Liesegang, der zuletzt in der Gieselerhalle Augenzeuge des tollen 33:27-Erfolges der SCM-Reserve gegen den Tabellenvierten Nordhorn-Lingen war, trotz personeller Engpässe derzeit nicht in Betracht zu ziehen. Auch dem Wunsch von Youngster-Coach Christian Prokop, Alexander Auerbach nach erneut überzeugender Leistung als Spielmacher und neunfacher Torschütze eine Chance zu geben (Prokop: ",Aui‘ hat eine Super-Rückrunde gespielt und bringt seit Wochen konstant gute Leistungen. Er hätte es mal verdient, zumal es doch jetzt bei den Gladiators nur noch um die goldene Ananas geht ..."), kann Liesegang nichts abgewinnen: "Ich denke, dass nicht der Trainer der zweiten Mannschaft zu entscheiden hat, wer wann wo einzusetzen ist. Gewiss, ,Aui‘ macht seit der Rückrunde einen ganz guten Job in der zweiten Liga, und er hat jetzt auch schon zweimal bei uns mittrainiert – aber ich habe da konkrete Vorstellungen. Wenn ich der Meinung wäre, ein Spieler hätte eine Chance verdient, dann würde er diese auch bekommen." Momentan habe er aber keine Veranlassung, da man mit Tönnesen einen Spielmacher in Top-Form und zudem mit Wiegert eine Alternative habe. Dies gelte auch für den rechten Rückraum, wo sich der junge, aufstrebende Ruwen Thoke durchaus als "Testkandidat" anbieten würde. "Dazu müsste ich ihn erstmal im Training sehen", gab Liesegang zu bedenken. "Vielleicht ergibt sich ja diesbezüglich in den nächsten zwei, drei Wochen noch die Möglichkeit dazu."