Magdeburg. Nachdem der Bann endlich gebrochen und der erste Sieg unter Federführung von Interimstrainer Sven Liesegang eingefahren ist, reisen die Handballer des SC Magdeburg zum heutigen Punktspiel beim Tabellendreizehnten HSG Wetzlar mit einem wesentlich leichteren " Rucksack " an. " Diesmal ist es so, dass nicht wir, sondern Wetzlar nach drei Niederlagen in Folge mit dem Rücken zur Wand steht. Die müssen unbedingt gewinnen, wir möchten es ", weiß Linksaußen Steffen Coßbau, dessen Vertragsverlängerung im Rahmen der gestrigen Pressekonferenz bekanntgegeben wurde, aus jüngster Erfahrung, wie leistungshemmend es doch sein kann, gewinnen zu müssen.

Mit Blick auf die " lockere " Stimmung in der eigenen Mannschaft nach dem geglückten Heimsieg gegen Düsseldorf ergänzte der Youngster : " Die Last von den Schultern ist endlich runter. Vieles, was vorher nicht funktioniert hat, fällt jetzt leichter. Ich denke, der Erfolg gibt uns Aufwind für die nächsten Spiele. "

Auch Liesegang hofft, dass seine Spieler den Schwung aus dem Düsseldorf-Spiel und die " wirklich sehr guten Trainingsleistungen " in die drei noch im März anstehenden Partien ( heute Wetzlar, am 28. daheim gegen Lübbecke und am 31. in Kiel ) mitnehmen bzw. umsetzen können. " Das sind drei immens wichtige Spiele und da schließe ich Kiel bewusst mit ein ", so der Trainer, der Wetzlar den Kampf ansagt : " Attacke ! Jetzt wollen wir auch auswärts den Bock umstoßen ", so der Coach, der mit voller Kapelle zur Rittal-Arena anreist : " Allerdings werden wir bei Rojewski erst vor Ort entscheiden, ob er zu Kurzeinsätzen kommen kann. "

Während Steffen Stiebler gestern noch überlegte, ob er sich nicht doch lieber im Sinne der Sache gegen einen Trip nach Wetzlar verzichten sollte (" Jedesmal, wenn ich auswärts mit war, haben wir verloren. Vielleicht sollte ich lieber zu Hause bleiben ... "), hatte der Geschäftsführer gestern " die angenehme Aufgabe ", die Vertragsverlängerung von Coßbau zu verkünden : " Wir freuen uns, dass Steffen trotz mehrerer Angebote aus der 1. Liga, seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat. Gemeinsam mit Yves Grafenhorst haben wir für die kommende Saison ein tolles Team auf Linksaußen. "

Zudem ließ Stiebler durchblicken, dass mit den Youngster-Torhütern Dario Quenstedt und Patrick Schulz, die ja zusammen mit Coßbau im Vorjahr Juniorenweltmeister in Kairo wurden, noch zwei weitere Vertragsverlängerungen folgen werden. " Wir sind uns mit beiden soweit einig. Es ist einfach schön zu sehen, dass wir die Möglichkeit haben, die Positionen mit Spielern aus der eigenen Nachwuchsschmiede zu besetzen und so das Magdeburger Modell fortführen können. "

Und noch etwas stimmt Stiebler mit Blick auf die kommende Saison zuversichtlich : Drei Wochen nach der Abgabe der Lizenzunterlagen bei der HBL gibt es keinerlei Reaktion aus der " Zentrale " in Dortmund. " Ich werte das als positives Zeichen für unser solide geschnürtes Gesamtpaket. Wenn etwas nicht stimmen würde, hätte man uns sicher ein Signal gegeben. "