Magdeburg. Steffen Stiebler entpuppt sich beim Handball-Bundesligisten SC Magdeburg immer mehr als " multifunktionales Arbeitstier ". Der ehemalige Kapitän, der im Herbst seiner Karriere parallel zu seiner sportlichen Laufbahn in der Geschäftsstelle der Handball Magdeburg GmbH ( HMD ) zunächst im kaufmännischen Bereich als Prokurist tätig war und nach dem Ausstieg von Sportdirektor Stefan Kretzschmar im September letzten Jahres auch dessen Aufgabenbereich übernommen hatte, stellt sich nun der Herausforderung als Interims-Geschäftsführer.

Der 38-jährige Ex-Nationalspieler ersetzt vom 1. Februar bis zum 1. Juli Eckhard Lesse, der Mitte Januar sein Amt als HMDGeschäftsführer zum 31. Januar " aus gesundheitlichen und familiären Gründen " niedergelegt hatte. " Steffen Stiebler kennt die HMD wie kein anderer und war somit unser absoluter Wunschkandidat, um die entstandene Lücke bis zum 30. Juni zu schließen ", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Weise gestern.

Der Aufsichtsrat war laut Stiebler in seiner Sitzung am späten Donnerstagabend mit dem Wunsch an ihn herangetreten, die Zügel als Interims-Geschäftsführer in die Hand zu nehmen. " So überraschend kam das ja nun nicht für mich. Da ich im Stoff stehe und seit längerem im kaufmännischen Bereich arbeite, war es wohl naheliegend, dass man mich zuerst anspricht. "

Er spanne sich " nicht gezwungenermaßen, sondern gern " vor den Karren, denn in der letzten Zeit habe sich einiges getan. " Ich habe viele positive Signale wahrgenommen, so dass ich das Gefühl habe, nicht alleine dazustehen, sondern, dass ein starkes Team den Handball in Magdeburg gestalten möchte ", so Stiebler, der in den nächsten Wochen viel zu tun hat : " Zunächst muss in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern der Jahresabschluss 2009 erstellt werden. Dieser ist die Voraussetzung für das Lizenzierungsverfahren. Die Unterlagen dafür müssen bis Ende Februar bei der HBL eingereicht werden. Aber das sieht alles sehr gut aus. " Parallel dazu laufe die Suche nach Verstärkung für die Mannschaft weiter.