Ausgerechnet zwei ehemalige SCM-Spieler kamen beim 40 : 21-Erfolg der Rhein-Neckar Löwen über die Elbestädter nicht wie gewünscht zum Zuge : Abwehrspieler Oliver Roggisch erzielte als einziger Löwe kein Tor, Keeper Henning Fritz musste von der Bank aus zusehen, wie Polens Auswahltorhüter Slawomir Szmal 22 Würfe parierte und 60 Minuten durchspielte.

Mannheim. Es ist gewiss etwas verwegen, die Rhein-Neckar Löwen als " Filiale " des SCM zu bezeichnen. Für die mitgereisten Fans gab es in der nicht ganz ausverkauften Mannheimer SAP-Arena aber aus diesem Grunde ein Wiedersehen mit einem Quintett ehemaliger Magdeburger : Henning Fritz, Olafur Stefansson, Oliver Roggisch, Karol Bielecki und Grzegorz Tkaczyk.

Und selten fielen bereits vor der Partie am Rande der Erwärmung so viele fast freundschaftlich auf dem Spielfeld plaudernde Pärchen auf : Bielecki mit Jurecki, Roggisch mit van Olphen, Wiegert mit Stefansson, Tönnesen mit Szmal. Und der langzeitverletzte Tkaczyk war minutenlang an der SCM-Bank mit Mannschaftsärztin Birgit Hoffmeyer ins Gespräch vertieft.

Bemerkenswert auch, dass immerhin bis zur 8. Minute, als Jurecki für den SCM auf 4 : 5 verkürzt hatte, ausschließlich aktuelle und ehemalige Magdeburger eingenetzt hatten : Stefansson mit zwei Siebenmetern und einem ansatzlosen Wurf aus dem Handgelenk und zweimal Bielecki auf der einen, Jurecki ( 2 ), Tönnesen und Grafenhorst auf Seiten der Gäste.

Nach Abpfiff zeigte sich der frisch geduschte Fritz auf die Frage, ob er nicht gern gegen seinen Heimatverein gespielt hätte, recht aufgeräumt : " Wichtiger ist der Erfolg der Mannschaft. Und Slawomir Szmal hat ganz stark gehalten. Außerdem hatte ich die Woche über mit einer Grippe zu kämpfen. "

Der 35-Jährige, der einst bei Dynamo Magdeburg das Handball-Abc erlernte, zeigte dennoch Mitgefühl : " Das war schon ein sehr hartes Spiel für den SCM. Diesen eindeutigen Ausgang hatte ich nicht erwartet. Wir haben die Magdeburger, so wie wir uns das vorgenommen hatten, nicht ins Spiel kommen lassen und sie mit leichten Tempogegenstößen überlaufen. Trotzdem : Dieses Spiel ist für den SCM kein Maßstab, weil einige Spieler nach Verletzungen noch nicht wieder voll dabei sind und außerdem auch noch Andreas Rojewski fehlte. "

Einen Tip, wie sein Ex-Verein mit dieser derben Niederlage umgehen sollte, wollte der Welthandballer des Jahres 2004 nicht geben : " Jeder verarbeitet das anders. Da muss man von außen keine Ratschläge geben. "

Und auch Oliver Roggisch, dem diesmal als einzigem " Löwen " -Feldspieler kein Tor vergönnt war, meinte : " Der SCM hatte sich wohl viel mehr vorgenommen, aber ohne Rojewski fehlte der Druck. Entscheidend war aus meiner Sicht, dass wir den SCM nie ins Spiel kommen ließen. Aber ich mache mir um die Magdeburger keine Sorgen. Sie haben schon mehrfach bewiesen, dass sie sich schnell erholen können. Jeder weiß, dass man eine ganze Saison nicht an solch einem verlorenen Spiel festmachen kann. "