Für den SC Magdeburg hingen die Trauben beim TV Großwallstadt eine Winzigkeit zu hoch. Gestern Abend verlor die Biegler-Truppe ihr Punktspiel gegen das zukünftige Team von Trainer Michael Biegler knapp mit 30 : 32 ( 13 : 17 ). Es war die vierte Saison-Niederlage auf fremden Parkett. Auffälligster Spieler bei den bis zum Schluss verbissen kämpfenden Magdeburgern, die sich aber den Luxus von fünf vergebenen Siebenmetern leisteten, war Weber mit elf Toren.

Aschaffenburg. TVG-Trainer Peter David, der sein Amt beim TVG am 1. Januar an Noch-SCMCoach Michael Biegler übergibt, hatte sein Team vorab noch einmal eingebläut, dass es sich um ein " richtungsweisendes Spiel " handelt. Weniger, weil es gegenüber dem zukünftigen Trainer ums Prestige geht, sondern vielmehr, weil man im Kampf um den zum Saison-ende angestrebten EC-Platz keine Punkte zu verschenken hat.

Und so begannen die Gastgeber in der angestammten Aschaffenburger Frankenstolz-Arena hochkonzentriert. Doch auch Biegler hatte seine Jungs auf eine " hartumkämpfte Partie auf Augenhöhe " eingestellt. So entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch 3 : 3 ( 5 ) – Theuerkauf, Grafenhorst und Jurecki hatten für den SCM getroffen.

Dem über das ganze Spiel hinweg agilen und treffsicheren Weber war es dann vorbehalten, sein Team mit 6 : 5 in Führung zu bringen ( 11. ), doch danach vertendelte Grafenhorst die Chance leichtfertig, den Vorsprung auf zwei Tore auszubauen. Danach scheiterte van Olphen an TVG-Keeper Andersson, der in der Partie nicht alle, aber die wichtigen Würfe parierte.

So war der Gastgeber wieder am Drücker 8 : 6 ( 16. ). Und er blieb es, zog vom 9 : 8 ( 19. ) auf 12 : 8 ( 22. ) weg. Zwar brachte der unermüdlich ackernde Jurecki seine Mannschaft mit einem Doppelschlag zurück ins Spiel, doch nach den 10 : 12 ( 24. ) kam die nächste Schwächephase, und man geriet wieder deutlicher ins Hintertreffen ( 11 : 15 / 27. ). Mit diesem Vier-Tore-Rückstand ging es auch drei Minuten später in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel wurde mehr und mehr deutlich, dass man ohne eine aggressive, kompromisslos deckende Abwehr, sicher verwandelte Siebenmeter und einfache Tore aus dem Rückraum einfach keinen Blumentopf gewinnen kann. So schien das Spiel beim 25 : 20 ( 40. ) zugunsten der Gastgeber zu laufen.

Doch da hatte der TVG die Rechnung ohne die weiter unerbittlich kämpfenden Magdeburger gemacht. Die sich durch leichte Fehler des Gegners nun bietende Chancen zu Kontertoren nutzte der SCM um auf 27 : 28 ( 55. ) und 28 : 30 ( 57. ) heranzukommen. Doch um das Ruder ganz herumzureißen, dazu reichte die Zeit einfach nicht mehr.

Torjäger Weber trauerte im Nachhinein den möglichen Punktgewinn hinterher : " Wenn man sieht, wie knapp es am Ende wird, dann ist das einfach schade. Wir waren in der ersten Halbzeit nicht aggressiv genug und sind so in Rückstand geraten. Auswärts ist das immer schwerer, aufzuholen. "

Großwallstadt : Andersson, Rominger – Kneer 6, Köhrmann O ., Reuter 3, Weinhold 5, Szücs 2, Kunz 3 / 1, Schmeißer 2, Spatz 3 / 2, Jakobsson 1, Larsson, Tiedtke 8.

SCM : Eijlers, Müller – Wiegert, van Olphen 3, Weber 11 / 2, Theuerkauf 3 / 2, Grafenhorst 3, Tönnesen 2, Jurecki 5, Coßbau, Kabengele, Rojewski 3, Böhm.

Schiedsrichter : Damian / Wenz ( Bingen / Mainz ). Zuschauer : 3800. Siebenmeter : Großwallstadt 4 / 3, SCM Zeitstrafen : Großwallstadt, SCM 9 / 4.