Der SC Magdeburg hat gestern Abend in der Bördelandhalle das Duell zweier Tabllennachbarn mit 32 : 27 ( 16 : 12 ) für sich entschieden und ist an der HSG Wetzlar vorbeigezogen. Beim dritten Saisonsieg vor der erneut enttäuschenden Kulisse von 4020 Zuschauern waren Torhüter Eijlers ( 22 Paraden ) sowie die Außenspieler Grafenhorst ( 8 Treffer ) und Weber ( 7 ) die herausragenden Akteure im Team des Gastgebers.

Von Janette Beck

Magdeburg. Mit wehenden Fahnen waren die Gäste aus Wetzlar in die Bördelandhalle eingezogen : " Wir fahren nach Magdeburg, um dort zu gewinnen ! Das versteht sich von selbst, sonst bräuchten wir den Aufwand nicht betreiben. Allerdings wissen wir auch, dass der SCM vor allem zu Hause sehr schwer zu schlagen ist ", hatte HSG-Coach Michael Roth, dessen Mannschaft zuletzt gegen Göppingen " kollektiv versagt " hatte, den Magdeburgern vor der Partie den Fehdehandschuh vor die Füße geworfen.

Doch dazu, Gas zu geben, kamen die Gäste zunächst gar nicht, denn der SCM legte los wie die Feuerwehr ( 5 : 0 / 4. Minute ). Die Deckung packte von Beginn an aggressiv zu und vereitelte die Angriffsversuche der Wetzlarer schon im Ansatz. Kam doch einmal ein Schuss aufs Tor, war SCM-Keeper Eijlers zur Stelle. Auch die frühe Auszeit der Gäste verpuffte, und so konnten die Hessen bis zur 18. Minute gerade einmal zwei Treffer erzielen ( 2 : 11 ). Beim SCM dagegen waren zunächst Grafenhorst ( 5 ) und Weber ( 3 ) torhungrig, dann Rojewski ( 4 ).

Dass die Magdeburger allerdings dann doch nur mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause gingen, lag daran, dass unter dem in der Schlussphase Regie führenden Wiegert der

Spielfluss stoppte, sich Fehler einschlichen und Wetzlar so vom 9 : 16 ( 28. ) auf 12 : 16 verkürzen konnte.

Die zweite Spielhälfte verlief nahezu analog zur ersten : Die Außenspieler staubten vorwiegend die Tore im Tempogegenstoß ab und der überragende Eijlers vernagelte minutenlang das Tor. So geriet der dritte Saisonsieg der Biegler-Truppe zu keiner Zeit in Gefahr.

SCM-Trainer Biegler meinte : " Eijlers hat im Tor eine sehr gute Leistung geboten. Das steht außer Frage. Dazu kam eine starke Deckungsarbeit. Es war klar, dass wir das Niveau der Anfangsphase nicht durchhalten würden. Einige brauchten einfach eine Pause. So taten wir uns vor dem Halbzeitpfi ff etwas schwer. Dafür fanden wir nach dem Wiederbeginn schnell ins Spiel zurück. "

SCM : Eijlers, Müller – Wiegert, van Olphen 3, Weber 7, Theuerkauf 2, Grafenhorst 8, Tönnesen 1, Jurecki 3, Krause, Coßbau 3 / 2, Kabengele, Rojewski 5, Grohmann.

Wetzlar : Weber, Krasavac – Christophersen 7, Djordjic 2, Mraz 2, Salzer 3, Schneider, Valo, Allendorf 5 / 3, Jungwirth 1, Smoler 4, Chalkidis 2, Weber Se. 1, Werum.

Schiedsrichter : Pritschow / Pritschow ( Leinefelden / Stuttgart ). Zuschauer : 4020. Siebenmeter : SCM 2 / 2, Wetzlar 4 / 3. Zeitstrafen : SCM 4, Wetzlar 4.