Magdeburg. "Schade, dass wir gegen Flensburg nicht gepunktet haben. Wir fahren nach Göppingen, um das zu ermöglichen. Ich will, dass die Mannschaft den Grad der Freiheit hat, etwas bewegen zu können, nicht zu müssen", greift SCM-Handball-Trainer Michael Biegler vor der Bundesligapartie bei Frisch Auf Göppingen tief in die Motivations-"Kiste".

Schon bei der Bekanntgabe der Ansetzungen für die ersten drei Punktspiele sei dem 47-Jährigen die Schwere der Aufgabe klar gewesen:

"Lemgo, Flensburg und Göppingen haben in der vergangenen Saison in der Tabelle vor uns gestanden und sich zudem noch verstärkt. Aber wir stellen uns der schweren Aufgabe, und ich erwarte, dass wir uns im Vergleich zum Auswärtsspiel in Lemgo steigern." Den Optimismus schöpft Biegler aus dem Aufwärtstrend seiner Sieben im Heimspiel gegen Flensburg: "Wir brauchen diese Teamleistung auch in Göppingen."

Da das Spiel in der Göppinger AWS-Arena am Sonntag um 14.35 Uhr angepfiffen wird (live DSF), wird der SCM-Bus bereits am Sonnabend nach dem Vor mittags-Training gen Schwaben rollen. Verzichten muss Biegler zum einen auf die Langzeitverletzten Kabengele und Rojewski. Diesmal wird außerdem Linkshänder Christoph Steinert fehlen. Der Coach nimmt Rücksicht auf den 19-Jährigen Sportgymnasiasten, der am Dienstag eine Abi-Prüfung hat.

Hochmotiviert ist indes Christoph Theuerkauf, der am Mittwoch Abend vom Lehrgang der DHB-Auswahl zurückgekehrt ist: "Ich war der einzige gelernte Kreisläufer und denke, ich habe im Angriff einen guten Job gemacht." Zwar war der 24-Jährige im Flensburg-Spiel auf seinen erst kürzlich operierten Arm gefallen, musste seitdem täglich behandelt werden, versichert aber: "Ich bin sehr gut versorgt worden und fühle mich deswegen nicht mehr eingeschränkt."

Und obwohl sich Göppingen mit den Nationalspielern Kaufmann und Haas verstärkt hat, gibt sich Christoph Theuerkauf gewohnt kämpferisch: "Frisch Auf ist eine ambitionierte Mannschaft, aber wir fahren nicht dorthin, um zu verlieren."

Ex-Abwehrchef Steffen Stiebler sorgt sich in erster Linie um den kleinen SCM-Kader: "Die Frage ist, ob unsere sieben, acht Stammleute über 60 Minuten aggressiv und konzentriert durchhalten. Das wird gewiss nicht einfach, auch wenn wir zuletzt gegen Flensburg über Kampf und Aggressivität in unser Spiel gefunden haben."