Magdeburg. Als sie am späten Mittwochabend in geschlossener Formation durch die niedrige Tür des VIP-Raums der Bördelandhalle traten, erinnerten sie an die Garde des Alten Fritz : hochaufgeschossen, Kerle wie Bäume. Der Handball-Champions-League-Gewinner Ciudad Real hat eine Truppe beisammen, die schon rein körperlich Furcht einzuflößen vermag. Und gegen dieses derzeit wahrscheinlich weltbeste Ensemble schlug sich Bundesligist SC Magdeburg beim 24 : 28 ( 7 : 14 ) in seiner Saisoneröffnung höchst respektabel.

Doch es war nicht nur die körperliche Überlegenheit der Spanier, die beeindruckte. Als der Ciudad-Kader beim Essen zusammensaß, witzelte ein Kollege : " Da sitzen mindestens vier bis fünf Millionen Jahresgehalt. " Bau-Milliardär Domingo Díaz de Mer hat da quer durch Europa wahrlich eine Edel-Truppe mit hoher spielerischer Qualität zusammengekauft.

Deren Trainer Talant Dujshebaev focht das alles nicht an. " Wir sind auf unserer Deutschland-Tour mitten in der Vorbereitung. Es war ein Freundschaftsspiel. So muss man auch das Ergebnis einordnen ", sagte er der Volksstimme. " Ich war angenehm überrascht, welch guten Eindruck der SCM hier hinterlassen hat. Ich hatte zuvor von den gegenwärtigen Schwierigkeiten im Team gehört. Aber davon war nicht allzuviel zu sehen. Sie haben vor allem bravourös gekämpft. "

Das haben sie in der Tat. Und mehr noch : Sie haben demonstriert, was in der von argen Verletzungssorgen und Abgängen gebeutelten Mannschaft trotzdem steckt. Das freute auch den neuen Geschäftsführer der Handball-GmbH, Eckhard Lesse, bei seiner " Premiere " vor etwa 4200 Zuschauern – soviel wie schon lange nicht bei einer Saisoneröffnung – über alle Maßen. " Sensationell, wie sich das Team verkauft hat. Man hat gesehen, die Mannschaft, in der mich sowohl die jungen Leute als auch unsere Zugänge überzeugt haben, wird von den Magdeburgern weiter angenommen. Das Publikum hat dafür gesorgt, dass, obwohl es um nichts ging, eine Superstimmung in der Halle herrschte. So kann es ruhig weitergehen. "

Doch es war nicht nur der Sport, der von diesem Abend in Erinnerung bleibt. Es waren erneut herzergreifende Szenen, als die Zuschauer die gegen die Folgen eines schweren Schlaganfalls kämpfende SCM-Legende Reinhard Schütte mit minutenlangen Standing Ovations begrüßten. Was " Reini " besonders freute : die Begegnung mit den Handball-Helden von einst.

" Am meisten hat mich dieses Wiedersehen gefreut ", so Schütte. Ebenso, dass Bundestrainer Heiner Brand, der das Oldie-Team des Olympiasiegers von 1980 coachte, es sich nicht nehmen ließ und zu Schütte auf die Empore kam und sich minutenlang mit dem 57-J ährigen unterhielt. Und noch eins wollte er loswerden : " Der Zuschauerzuspruch und die Stimmung in der Halle zeigen mir : Der Handball in Magdeburg lebt !"

SCM-Torschützen : Theuerkauf 5 / 2, van Olphen, Weber je 4, Jurecki, Grohmann je 3, Wiegert 2, Grafenhorst je 2, Tönnesen 1 / 1

Ciudad-Torschützen : Jewdokimow 5 / 1, Fernandez 4, Entrerrios, Källman, Garcia Parrondo je 3, Gull 2 / 1, Abalo, Morros, Canellas je 2, Aguinagalde, Davis je 1.